fbpx Du bist die Trophäe, nicht der Trostpreis | Livenet Mobile
Grenzenlos geliebt

Du bist die Trophäe, nicht der Trostpreis

«Eine Trophäe, kein Trostpreis», gibt ein junger Mann im Bahnhof Luzern ausser Hörweite seine Einschätzung der Begleitung eines Bekannten ab. Trostpreis? Namentlich die sozialen Medien lenken unseren Selbstwert in diese Richtung – deshalb gibt es hier eine Zweitmeinung.

Pokal
Quelle: unsplash.com

Der Zug im Hauptbahnhof in Luzern hat sich noch nicht angeschickt, sich in Bewegung zu setzen. Eine Gruppe junger Männer breitet sich in einem Abteil aus, beobachtet die Passanten auf dem Perron und sinniert über den Lauf der Dinge (und jenen der Fussgänger).

Plötzlich erspät einer einen Bekannten. «Oh, da ist Theo.» Und schiebt dann nach: «Mit seiner Trophäe.» Gemeint ist die weibliche Begleitung an dessen Seite. Und der etwas aus Neid geborene Nachsatz «das ist kein Trostpreis» folgt.

Trophäen und Trostpreise

Früher orientierten uns die Hochglanz-Magazine darüber, wo wir uns – wenn wir uns dem Vergleich stellen – punkto Aussehen einzuordnen haben. Und das war in aller Regel ein paar Level unter den schönen (präparierten) Bildern; ansonsten wäre das Interesse an den People-Heften ungleich geringer, das Selbstbild und Selbstvertrauen dagegen deutlich höher.

Heute, dank den sozialen Medien, brauchen wir längst nicht mehr zum Kiosk zu gehen, um zu erkennen, dass wir weniger schön, weniger reich und weniger begehrenswert sind als «alle» anderen. Via Instagram und Facebook haben wir inzwischen eine Art Live-Ticker, die uns dieses – eigentlich abdingbare – Wissen lückenlos näher bringt.

Und irgendwo in den Windungen unseres Hirns grüssen die Selbstzweifel, die uns erläutern, dass wir zu wenig gut sind… dass wir im eingangs erwähnten Beispiel wohl als Trostpreis zu klassieren sind.

Du bist etwas Besonderes

Fragen wir in einer Schulklasse die siebenjährigen Schüler, wer denkt, etwas besonderes zu sein, gehen alle Hände nach oben. Fragen wir eine Gruppe 30-jähriger Erwachsener, hebt wohl niemand mehr die Hand. Was ist dazwischen geschehen? Aus den Trophäen wurden Trostpreise. Das irdische Leben hat uns gelehrt, dass wir zu wenig gut sind, nicht genügen und so weiter.

Wenn die Gegebenheiten hier auf der Erde uns so weit bringen, macht es Sinn, eine Zweitmeinung einzuholen. Gott, der Schöpfer nämlich, kommt zu einem komplett anderen Schluss. Beispielsweise drückt dies Psalm 139 in einer mitreissenden Wort-Fanfare aus, die erklärt, dass du gewollt bist. Und dass er dich mit Liebe einzigartig gemacht hat.

Grenzenlos geliebt

Gottes Liebe ist grenzenlos und bedingungslos. Und er wünscht sich eine Beziehung zu dir. Denn für ihn bist du die Trophäe. Der Schöpfer hat keine Trostpreise geschaffen. Und es gibt nichts, was sich Gott mehr wünscht, als dass du seine Liebe persönlich erfährst und in der Beziehung zu ihm den Sinn deines Lebens entdeckst.

Durch den menschlichen Alleingang ohne Gott sind wir getrennt von ihm. Doch er hat diesen überwunden. Unsere Sünde hält Gott nicht davon ab, uns zu lieben. Er ist so weit gegangen, dass er in Jesus Christus Mensch wurde und sein Leben für uns hingab. Viele Menschen wollten Gott sein – doch Gott wurde in Jesus Mensch.

An unserer Stelle nahm er am Kreuz die Konsequenz der Sünde auf sich. Jesus starb – aber er ist wieder zum Leben auferstanden. Er hat uns mit Gott versöhnt.

Vom Trostpreis zur Trophäe werden

Durch den Glauben an Jesus können wir Gottes Liebe erfahren und erhalten ewiges Leben. Gott hat alles getan, um uns zu zeigen, wie sehr er uns liebt. Durch Jesus Christus bietet er uns erfülltes und ewiges Leben an.

Du kannst gerade jetzt beten, dass Gott in dein Leben kommt, dir vergibt und dass du nun im Vertrauen auf Jesus Christus mit Gott leben willst. Hier erfährst du mehr dazu.

Zum Thema:
Samuel Koch: «Ich bin wertvoll – einfach, weil ich bin»
Wertvoll trotz Rollstuhl: «Ich bin geliebt, auch wenn ich nicht mehr (viel) leisten kann»
Wunderbar und einzigartig: Heute sieht er seine zwei leeren Hemdärmel als Geschenk

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv