fbpx «Viele Extremsportler sind auf der Suche nach dem Sinn» | Livenet Mobile
Surfer Damien Hobgood

«Viele Extremsportler sind auf der Suche nach dem Sinn»

Der Profi-Surfer Damien Hobgood ist unter anderem dafür bekannt, dass er mit 19,9 von 20 Punkten eines der höchsten Zwei-Wellen-Endergebnis erzielt hat. Er

Damien und CJ.
Quelle: Dokumentarfilm «And Two If By Sea»
Damien Hobgood
Quelle: Facebook

beobachtet, dass viele Sportler in der Szene auf Sinnsuche sind. Hobgood selbst fand diesen Sinn bei Jesus Christus.Damien Hobgood zählt zu den Profi-Surfern, die für Schlagzeilen gesorgt haben. Er lieferte bereits früh in seiner Karriere (2004) das damals noch höchste Resultat in einem Zwei-Wellen-Finale, dies mit 19,9 von möglichen 20,0 Punkten. Später wurde der Rekord von Kelly Slater mit einer perfekten 20,0 getoppt. Es wäre einfach für ihn, ein wildes Leben zu führen.

«Es ist ein kurzes Leben...»

Damien Hobgood – dessen Zwillingsbruder C.J. Hobgood ebenfalls Surf-Profi ist – erzählt, dass der härtere Weg oft der bessere ist. Er sei auch schon als «Sober Stoner» (also «nüchterner Kiffer») bezeichnet worden, weil er sich auf einer Party auch ohne Alkohol gut amüsieren kann.

Damien Hobgood hat sich für ein Leben mit Jesus Christus entschieden. Viele Sportler sind laut ihm auf der Suche nach dem Sinn im Leben. Besonders solche, die einem gefährlichen Sport nachgehen. «Ich denke, das ist der Grund, warum sich viele Athleten an Jesus wenden, besonders Extremsportler. Sie merken oft, wie nahe sie dem Tod sind. Es ist ein kurzes Leben und du solltest besser anfangen, nach ein paar Antworten zu suchen...»

«Selbstgefällig? Dann bist du erledigt!»

Es gehe im Leben nicht darum, sich einfach alles zu gönnen, was man gerade wolle. «Wenn du den Weg der Selbstgefälligkeit gehst, bist du erledigt, bevor du es überhaupt weisst. Gott gibt uns seine Anweisungen nicht, weil er böse ist und uns nichts Gutes gönnen will.» Das Gegenteil sei der Fall, ist Damien Hobgood überzeugt. «Er gibt uns diese Weisungen, weil er uns liebt und das Beste für uns will.»

Manchmal habe er eher das Gefühl, er habe zu viel Freiheit. Er habe sich auch schon den ein oder anderen Drink an einem Ort genehmigt, wo Leute waren, die offensichtlich mit einem Alkoholproblem zu kämpfen hatten. «Das hat mich anschliessend fertiggemacht.»

Erzürnter Filmer

Ganz anders reagierte er auf jemanden, der filmte, während sich mehrere Sportler aufwärmten. «Ich dachte, dass jemand einen Fehler machen könnte und dass dies dann auf einem Video zu sehen wäre. Also bat ich ihn, kein Video zu machen. Offenbar sagte ich das Falsche zur falschen Zeit. Er wurde richtig wütend.»

Daheim sei er in der Nacht noch lange wach gelegen und habe Gott gefragt, ob er im Unrecht gewesen sei. Am nächsten Morgen war es, als würde Gott ihm sagen: «Der Kerl ist da draussen, steh auf und rede mit ihm.»

Geschlagen und vergeben

«Er stand tatsächlich in der Nähe und schaute mich an. Ich lächelte und fragte im Gebet, was ich tun soll.» Zunächst kassierte Hobgood einen Schlag von dem Filmer. «Offensichtlich war Christus in diesem Moment da, denn es war irgendwie verrückt, wie ruhig ich blieb.» Umgehend war die Lage seinem «Gesprächspartner» peinlich. «Er begann, sich zu erklären, wir konnten reden und er erzählte mir, was in seinem Leben vor sich ging und womit er zu kämpfen hatte. Ich betete sogar mit ihm.» Und er habe ihm auch vergeben. «Wie oft hat Jesus mir bereits vergeben?»

Zum Thema:
«Licht in der Dunkelheit»: Wie «Lakey Legend» durch die Luft und um die Welt fliegt
Die perfekte Welle: Surf-Champ findet Jesus und gründet Kirche
«Soulsurfer» Bethany mit Baby: Wenn Tobias hungrig ist, winkt Papa mit einer roten Fahne

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv