fbpx Das Optimum aus dem Sommer herausholen | Livenet Mobile
Livenet-Talk

Das Optimum aus dem Sommer herausholen

Der Sommer steht vor der Tür. Doch haben Jugendorganisationen überhaupt die Möglichkeit, trotz Corona-Auflagen spannende Aktivitäten anzubieten? Darüber sprach Livenet-Moderatorin Annina Morel mit den Gästen aus Kunst-, Kultur- und Jungscharbereich. Hier ein paar Highlights.

Livenet-Talk mit Jana Meister, Annina Morel, Jonas Hottiger und Martin Graber
Quelle: Livenet
Andreas Dölitzsch
Quelle: Youtube
Carmela Bonomi
Quelle: carmelaacb.com

Plötzlich ist doch viel mehr möglich im Sommer 2020, als lange befürchtet wurde. Livenet-Moderatorin Annina Morel sprach mit ihren Gästen unter anderem darüber, wie sie das Optimum aus dem Sommer herauszuholen versuchen. Hier einige Aussagen aus dem Talk vom 2. Juni 2020:

Kunst bringt viel Farbe und Hoffnung in den Alltag

Carmela Bonomi, Schauspielerin und Tänzerin:

«Ich weiss nicht, ob Kunst gefehlt hat. Es ist mehr in einer anderen Form aufgetreten. Ich glaube, die Leute sind anders kreativ geworden. Man hat gerade in der Phase der Trockenheit und Dürre gemerkt, dass Kunst etwas ist, das viel Farbe und Hoffnung in den Alltag hineinbringt. Von daher glaube ich schon, dass man den Wert der Kunst mehr gesehen hat, aber die Ambivalenz ist stets noch spürbar.»

 

«Ich weiss nicht, ob Kunst gefehlt hat.
Es ist mehr in einer anderen Form aufgetreten. Ich glaube, die Leute sind anders kreativ geworden.»

Carmela Bonomi, Schauspielerin, Tänzerin und Theologiestudentin

Jana Meister, SHINE (Campus für Christus):

«Ich habe gestaunt, als ich die vielen Livestreams geschaut habe. Viele Künstler geben sich wirklich echt. Ich habe das Gefühl, dass das etwas ist, das wir Christen mehr leben und spüren sollten. Künstler sind aus meiner Sicht Propheten, also Leute, die in der Zeit Dinge erkennen, zum Thema machen und gewissermassen in die Zukunft weisen können.»

Andreas Dölitzsch (ND Light), Hip-Hop Center Bern:

«Mich fasziniert es, dass ich mit meinen Worten ausdrücken kann, was ich sagen möchte. Ich probiere es auch möglichst in der Sprache zu sagen, welche ich vom Hip-Hop her gewohnt bin. Ich fühle mich nicht wie ein christlicher Rapper, sondern mehr wie ein Rapper, welcher an Gott glaubt. Diese Unterscheidung ist für mich noch wichtig.»

«Nach vorne schauen»

Jonas Hottiger, Adonia:

«Die Hoffnung nicht zu verlieren, das bedeutet für mich, nach vorne zu schauen. Gerade jetzt im Frühling war es eine traurige und schwierige Situation. Diese Entscheidung, dass wir vielleicht 1'500 Teenager enttäuschen müssen, für die so eine Lagerwoche das Highlight des Jahres ist... Um dort jeweils herauszukommen, ist mein Glaube und die Gemeinschaft mit anderen Christen ein Segen.»

Hinweis der Redaktion: Über die Situation von Adonia hat Livenet in einem Interview mit Jonas Hottiger bereits ausführlich berichtet.

Martin Graber, Jungschar EMK:

«Wir als Verband haben versucht, das Optimum herauszuholen, indem wir den Jungscharen möglichst viel Planungssicherheit gaben. Bereits Mitte März haben wir empfohlen, keine Pfingstlager zu planen, alle Jungscharnachmittage konsequent abzusagen, damit sie in dieser Zeit die Ressourcen schonen konnten und dass sie dann bereit sind, wenn der Lockdown vorbei ist. Dies ist uns sehr gut gelungen. Jetzt kann's mit den Sommerlagern Gott sei Dank losgehen.»

Hier können Sie den Talk in voller Länge sehen:


Zum Thema:
Dossier Coronavirus
Sommerlager-Vorfreude: Adonia-Leiter: «Obendrein gab es sogar ein Dessert-Wunder!»
Auf die Plätze, fertig, offen!: Freikirchen bald wieder mit Besuchern, Adonia mit Lagern
SHINE-Botschafterin Carmela: «SHINE ist nicht wie eine Leuchtweste, die man an- und auszieht»

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv