fbpx Sumaira Aqib: «Gott legte dies in mein Herz» | Livenet Mobile
Leben retten, Zukunft bieten

Sumaira Aqib: «Gott legte dies in mein Herz»

«Saving Souls Ministries» führt in den in der pakistanischen 11-Millionenstadt Lahore ein Waisenhaus. Mittlerweile gehören auch vier Schulen dazu, um den Kindern neben Kleidern und Obdach auch Bildung zu ermöglichen. «Ich liebe es, Kindern zu dienen», erklärt Sumaira Aqib vom «Saving Souls Ministries»-Team im Interview mit Livenet.

Sumaira Aqib umgeben von Waisenkindern
Quelle: Facebook

Sumaira Aqib, was genau tut Ihre Organisation?
Sumaira Aqib:
Wir arbeiten für arme, obdachlose und bedürftige Kinder. Wir bieten ihnen kostenlose Unterkunft, kostenlose Bildung, Kleidung und geistliches Wachstum.

Wie wird das Leben der Kinder, die bei Euch wohnen, verändert?
Die Kinder, die bei uns leben, haben keine Eltern und kein Zuhause – deshalb leben sie hier bei uns. Wir erziehen und bilden sie aus und geben ihnen Nahrung. Und sie bleiben bei uns, bis sie eigenständig sind. Wir kümmern uns um alle Bedürfnisse der Kinder und bieten ihnen ein sicheres und glückliches Leben. Wir sorgen für alles, so wie Eltern.

Wie kommen die Kinder zu Euch?
Unsere Kinder stammen meistens aus armen Familien. Durch Unfall, Krankheit und Bombenexplosionen in der Kirche haben einige Kinder ihre Eltern verloren. Danach lebten sie obdachlos auf der Strasse. Wir adoptieren sie von der Strasse weg in unser Waisenhaus und geben ihnen Obdach, Kleidung, Essen, Bildung und so weiter.

Wie wichtig ist der christliche Glaube in Ihrer täglichen Arbeit?
Wir erzählen den Kindern, die bei uns sind, von Jesus Christus. Und wir sind überzeugt, dass sie, wenn sie erwachsen sind, das Evangelium weitergeben werden.Wir glauben, dass Wunder geschehen, wenn wir zu Gott beten. Und dass er uns hilft, beschützt und liebt – besonders in Pakistan.

Welchen Unterschied macht Gott in Ihrem alltäglichen Leben?
Wir sind Gottes Truppe. Das Wichtigste in unserem Leben ist unser christlicher Glaube. Wir danken Gott, dass er uns in einem muslimischen Land geschaffen hat, so dass wir durch unser Leben hier eine Gemeinschaft aufbauen, die den Namen Gottes ehrt.

Können Sie ein oder zwei typische Geschichten über die Kinder erzählen, die bei Ihnen sind?
Sam ist acht Jahre alt. Sein Vater erlitt einen Herzinfarkt. Er war arm, hatte kein Geld für die Behandlung und starb. Sam war also noch sehr klein. Seine Mutter, die in einer Mietwohnung lebt und mit den Ereignissen nicht klargekommen ist, hatte es sehr schwer, Sam Tag für Tag durchzubringen. Dann haben wir ihn adoptiert.

Oder da sind Ifraham und Abraham, zwei Brüder, die ihre Mutter bei einem Fahrradunfall vor sechs Jahren verloren haben. Sie arbeitete in einer muslimischen Familie. Auf dem Weg zur Arbeit überquerte sie gerade die Strasse, da wurde sie angefahren und verstarb. Wir adoptierten beide Jungen. Ihr Vater lebt unter sehr armen Bedingungen. Für ihn ist es sehr schwer, die Kinder durchzubringen, sie zu ernähren und ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen. Unser Waisenzentrum versorgt sie mit allem.

Was bewegt Sie in Ihrer Arbeit am meisten?
Ich habe ein grosses Herz für arme und obdachlose Kinder. Ich will ihre Leben retten und ihnen eine strahlende Zukunft ermöglichen. Ich empfinde Freude und Frieden und liebe es, Kindern zu dienen und ihnen zu helfen. Gott legte dies in mein Herz.

Zur Webseite:
«Saving Souls Ministries»

Zum Thema:
Pakistan: 40 unschuldige Christen freigesprochen
Verliebt in Uganda: Als Singlefrau 13 Mädchen adoptiert – jetzt selbst Mami geworden
Eine Familie für jedes Kind: Tatkräftiger Einsatz für eine Welt ohne Waisen

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv