fbpx Film über Menschenhandel mit «Overcomer»-Star Cameron Arnett | Livenet Mobile
«Don’t say my name»

Film über Menschenhandel mit «Overcomer»-Star Cameron Arnett

Der Film «Don’t say my Name» («Sage meinen Namen nicht») dokumentiert den Menschenhandel. Unter anderem mit dabei ist Cameron Arnett aus dem christlichen Film «Overcomer».

Cameron Arnett
Quelle: christianheadlines.com
«Don’t say my name»
Quelle: Screenshot Youtube

Der Film «Don't say my Name» zeigt die Realität von Menschen, die aus dem Sex- und Menschenhandel entfliehen können. Inspiriert von wahren Erlebnissen erzählt der Streifen die Geschichte von Adriana, die ihren Entführern entkommen ist. «Wir werden ihrer erschütternden Reise des Überlebens folgen und zeigen, wie sie den Weg der Heilung geht», sagt Cameron Arnett. «Eine Epidemie zu bekämpfen ist nie einfach, aber es lohnt sich immer», sagt der 34-jährige Schauspieler.

Fakten zur Sklaverei liefern

Der Star aus «Overcomer» spielt in «Don’t say my Name» einen Ermittler und hofft, die Fakten zu dieser Form der Sklaverei einer breiten Öffentlichkeit vermitteln zu können. Laut Statistik wird alle 30 Sekunden jemand Opfer des Sexhandels, UNICEF spricht von jährlich einer Million gehandelter Kinder.

Weiter wird angenommen, dass bis zu 90 Prozent der Opfer nie gerettet werden. Depressionen und Selbstmord seien die Norm.

Aufgefordert zum Handeln

Regisseur Federico Segarra, Drehbuchautorin Patricia Landolfi und der Produzent Marty Jean-Louis sprachen mit Überlebenden, Strafverfolgungsbehörden, Anwälten, Richtern und Organisationen, um die Authentizität zu gewährleisten.

Produzent Marty Jean-Louis erklärte, für das Team sei dies nicht nur ein Film, sondern eine Bewegung, die dazu beitragen soll, dem Menschenhandel weltweit ein Ende zu setzen. Neben Arnett in der Besetzung sind Mitglieder der beliebten spanischen Band «Miel San Marcos», die Schauspielerin Jenny Porrata und der Newcomer Brooklyn Wittmer.

Zum Thema:
Verein ACT212: Das System des Menschenhandels stören
Zwangsprostitution: Kaum in Betrieb ist die Meldestelle zum Bedürfnis geworden
Sie kämpft für 3'000 Frauen: «Opferidentifikation ist mangelhaft»

Werbung
Webversion