fbpx Nachkommen von Sklaven und Sklavenbesitzer werden beste Freunde | Livenet Mobile
M. L. Kings Traum wird wahr

Nachkommen von Sklaven und Sklavenbesitzer werden beste Freunde

Fast zehn Jahre lang waren Will Ford und Matt Lockett befreundet, beteten gemeinsam und verbrachten Zeit zusammen, als sie herausfanden, dass ihre Familien seit langer Zeit miteinander verbunden waren…

Will Ford und Matt Lockett mit dem Teekessel von Wills Vorfahren
Quelle: Willfordministries.com
Matt Lockett und Will Ford
Quelle: Youtube

Alles begann im Januar 2005, als der Afroamerikaner Will Ford und der hellhäutige Matt Lockett beide an einem Gebetstreffen am Lincoln Memorial in Washington D.C. teilnahmen – genau dort, wo Martin Luther King Jr. in seiner berühmten Rede sagte: «Ich habe einen Traum, dass eines Tages die Söhne von früheren Sklaven und die Söhne von früheren Sklavenbesitzern auf den roten Hügeln von Georgia sich am Tisch der Bruderschaft gemeinsam niedersetzen können.»

Will und Matt lernten sich bei dem Gebetstreffen kennen, bei welchem Will als Sprecher auftrat. Sie trafen sich auch hinterher immer wieder, begannen, gemeinsam zu beten und wurden gute Freunde. «Ich liebe diesen Mann wie einen Bruder», erklärte Lockett immer wieder. Will wusste schon lange, dass seine Vorfahren Sklaven gewesen waren. Ihre Besitzer verboten ihnen zu beten, so dass sie heimlich in einen grossen Kessel hinein beteten – denn wenn die Besitzer dies mitbekamen, verprügelten sie die Sklaven. Gebet, so dachten die Besitzer, gibt den Sklaven Hoffnung und dies könnte erzeugen, dass sie eher fliehen…

Ungeahnte Details

Doch vor sechs Jahren fanden die beiden etwas heraus, das ihre Freundschaft auf die Probe stellte: Matt begann, seinen Stammbaum zu verfolgen und fand nach und nach heraus, dass seine Vorfahren Sklaven besassen – und zwar nicht irgendwelche, sondern genau die Vorfahren von Will. Matts Familie hatte Wills Familie «besessen».

Will war schockiert. «Ich musste auf eine tiefere Ebene der Vergebung kommen, denn jetzt hatte ich ein Gesicht, das mit den Geschichten der Sklaven, die geschlagen wurden, verbunden war…» Es war das Gesicht seines guten Freundes, mit dem er bereits zehn Jahre lang regelmässig Zeit verbracht und gebetet hatte. Ebenso schmerzhaft war das ganze aber auch für Matt. Matt erklärt: «Dies war keine Geschichte, die man in einem Buch liest. Dies war die Realität und sie hatte ein Gesicht, einen Namen und es war ein Gesicht, das ich lieb hatte…»

Der innere Kampf streckte sich über mehrere Monate hinweg. Doch durch ihre gute Freundschaft, die sich auf Gott selbst gründete, konnten die beiden Versöhnung leben. Heute geben sie in den USA Konferenzen und setzen sich für Versöhnung zwischen den unterschielichen Menschen und gegen Rassismus ein. «Wir haben eine einzigartige Geschichte, durch die uns Gott gebracht hat und in der wir diese persönlichen Entdeckungen gemacht haben», erklärt Matt. «Und wir glauben, dass die Prinzipien, die wir daraus geholt haben, auch für die Kirche und das ganze Land gerade jetzt sehr hilfreich sind.»

Immer noch freie Plätze

Ihre Geschichte entstand durch eine persönliche Freundschaft und entwickelte sich in einen kompletten Dienst. Dieselbe Hoffnung haben sie für die USA und letztlich für die ganze Welt: dass Rassenversöhnung im Kleinen geschieht und dann immer grössere Kreise zieht. Will Ford: «Da ist dieser Tisch der Bruderschaft, von dem Dr. King sprach: Söhne früherer Sklaven sitzen am Tisch mit Söhnen früherer Sklavenbesitzer. Und hör zu: Wir wollen Amerika genau jetzt sagen, dass an dem Tisch immer noch Plätze frei sind…»

Zum Thema:
Versöhnung in extremis: Genozid machte sie zu Feinden - heute sind sie Freunde
Gerechtigkeit: jetzt: 15 herausfordernde Zitate von Martin Luther King jr.
«Harriet»: Sie wurde zum Mose der Sklavenbefreiung

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv