fbpx Interreligiöse Erklärung fordert Ablehnung aller Atomwaffen | Livenet Mobile
75. Jahrestag von Hiroshima

Interreligiöse Erklärung fordert Ablehnung aller Atomwaffen

Am 6. August hat eine interreligiöse Gruppe eine «Gemeinsame Erklärung anlässlich des 75. Jahrestages der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki» veröffentlicht, die von 189 Organisationen unterzeichnet wurde, darunter der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und die Mennonitische Weltkonferenz. Glaubensgruppen aller Welt erheben darin ihre Stimme, «die die existenzielle Bedrohung der Menschheit durch Atomwaffen ablehnt», wie mennonews.de berichtete.

Mahnmal für die Opfer der Atombombe in Hiroshima
Quelle: Pixabay

Die Unterzeichnenden «fordern unsere Regierungen nachdrücklich auf, die Gelegenheit des 75. Jahrestages des einzigen Einsatzes von Atomwaffen in einem Konflikt zu nutzen, um sicherzustellen, dass sie unter keinen Umständen mehr eingesetzt werden». Sie rufen zudem «alle Staaten auf, sich der wachsenden Gemeinschaft von Staaten anzuschliessen, die Atomwaffen vollständig abgelehnt haben».

Sie bekräftigen erneut, «dass das Vorhandensein auch nur einer einzigen Atomwaffe gegen die grundlegenden Prinzipien unserer verschiedenen Glaubenstraditionen verstösst und alles, was uns lieb und teuer ist, durch unvorstellbare Zerstörung bedroht». Die Erklärung hebt hervor, dass die Existenz von Nuklearwaffen die ethischen und moralischen Grundlagen des Gemeinwohls untergräbt. «Wir fordern Ihr Engagement für eine friedlichere, sicherere und gerechtere Welt – eine Welt, die nur mit der Abschaffung von Atomwaffen möglich ist», so der Text der Erklärung.

Umfassendste interreligiöse Erklärung über Atomwaffen

«Uns haben sich ganz unterschiedliche Gruppen angeschlossen, von Glaubensgemeinschaften über Regionalkonferenzen bis hin zu einzelnen Gemeinden, und die Unterzeichnenden gehören Organisationen verschiedener jüdischer, christlicher, islamischer, jainistischer, hinduistischer und buddhistischer Traditionen an», sagte Emily Welty, stellvertretende Vorsitzende der ÖRK-Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten. Es handle sich um die umfassendste interreligiöse Erklärung über Atomwaffen, die jemals veröffentlicht worden sei, so Welty.

Die interreligiöse Gruppe veröffentlicht normalerweise einer Erklärung während der Konferenzen zur Überprüfung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen. Da infolge von COVID-19 die für 2020 vorgesehene Konferenz verschoben werden musste, hatte die Gruppe die Idee, stattdessen einen gemeinsamen Beitrag anlässlich des 75. Jahrestages der atomaren Angriffe auf Hiroshima und Nagasaki auszuarbeiten, schreibt der Ökumenische Rat der Kirchen.

Zum Thema:
Nach verheerender Explosion: Israel bietet Hilfe an – Libanon lehnt ab
Neue Sodom-Belege: «Temperaturen so heiss wie auf der Sonnenoberfläche»
Terror in Christchurch: Anschlag in Moschee: Christen beten und solidarisieren sich

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv