fbpx «Wir dachten, wir wagen es einfach und gehen online» | Livenet Mobile
Alphalive Online

«Wir dachten, wir wagen es einfach und gehen online»

In Altstätten (SG) führt die reformierte Kirche schon seit Jahren Alphalive durch. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen wegen COVID-19 konnten sie sich für die zwei letzten Abende des laufenden Alphalive Jugend nicht wie gewohnt treffen. Jugendarbeiter Luca Zanotti und das Team entschieden sich daraufhin, den Alphalive online weiterzuführen. Sie trafen sich am Samstagabend mit 50 Jugendlichen in einem Video-Call, um gemeinsam den Fragen über das Leben und den christlichen Glauben nachzugehen.

Alphalive online
Quelle: Alphalive

Der Abend sei wie gewohnt abgelaufen, erzählte Luca. Der einzige grosse Unterschied sei, dass man nicht zusammen essen kann. Dafür werden die Jugendlichen durch Wettbewerbe und Icebreaker-Spiele zum Mitmachen animiert. Zum Beispiel, indem sie ein Foto von sich mit WC-Papier einschicken und die besten Fotos für alle eingeblendet werden. Über das Gruppenvideo-Tool «Zoom» wurde alles online abgehalten – von der Worship-Zeit, über den Video-Input bis hin zu den Kleingruppengesprächen zu fünft oder zu sechst.

Andere Kirchen ziehen mit

Die Gellertkirche in Basel hat ebenfalls schnell reagiert und startet ihren Alphalive Online am 2. April. Auch in Deutschland stellte man auf online um: Eine Kirche berichtet, wie sie ihren Alphalive-Abend zum Thema «Heilt Gott heute noch?» über Zoom durchführte. Das Gebet in der Kleingruppenzeit sei für alle angenehm verlaufen und zu ihrer Überraschung erlebten die Gäste Gottes Wirken und Heilung, als über den Video-Call für sie gebetet wurde.

Gerade jetzt

«Unsere Gesellschaft braucht gerade jetzt Initiativen wie Alphalive», davon ist der Leiter von Alphalive Schweiz, Philipp Wegenstein, überzeugt. «Die Menschen haben Fragen, sie sehnen sich nach Sinn in ihrem Leben und sie brauchen Orte an denen sie Hoffnung, Friede und Gemeinschaft finden.» Über die zehn Wochen eines Alphalive entstehen Beziehungen und selbst kirchenferne Menschen werden eingeladen, eine Beziehung mit Jesus zu entdecken. Ein kurzes Video beleuchtet ein Thema wie zum Beispiel «Jesus: Wer ist das?» oder «Bibel: Warum und wie lese ich die Bibel?». Doch die Videos sind nur der Start zum eigentlichen Herzstück des Alphalive: die Kleingruppenzeit, in der eifrig miteinander diskutiert und ausgetauscht wird.

Zeit, vorwärts zu gehen

Alphalive wird in reformierten und katholischen Kirchen, in Freikirchen und in 169 Ländern rund um den Globus angeboten. Im Moment steht Alphalive Schweiz im regen Austausch mit diesen Ländern und deren Erfahrungen mit Alphalive Online. Asiatische Länder seien darin schon länger erprobt, da öffentliche Treffen für Christen bereits vor der Corona-Krise untersagt waren. «Jetzt ist nicht die Zeit, um sich zurückzuziehen – jetzt ist die Zeit, um vorwärtszugehen», so lautet das Statement von Nicky Gumbel, Alphalive-Pionier und anglikanischer Pfarrer.

Luca und das Alphalive-Team in Altstätten schauen zuversichtlich in die Zukunft. Diesen Samstag veranstalten sie eine «Start-Party» für den nächsten Alphalive Online, um damit auch neue Gäste zu erreichen. Sie hoffen, dass die Teenager viele ihrer Freunde einladen, damit auch diese den christlichen Glauben mit ihnen entdecken können.

Zur Webseite:
Infos zu Alphalive Online

Zum Thema:
Alphalive-Leiter Wegenstein: «Gott traut uns mehr zu als wir uns selbst»
Alphalive für Flüchtlinge: Gastfreundschaft in sieben Sprachen
Alphalive Youth Series: Lebensfragen interaktiv behandeln

Werbung
Webversion