Ein heimatenverbundenes Buch

Judy Bailey & Patrick Depuhl: «Das Leben ist nicht schwarz-weiss»

Kann man nicht nur heimatverbunden sein, sondern heimatenverbunden? In Mehrzahl? Kann man mehr sein als schwarz oder weiss, also zum Beispiel bunt – und nicht grau? Davon erzählen Musikerin Judy Bailey und ihr Mann Patrick Depuhl in ihrem Buch.
Patrick Depuhl und Judy Bailey
Buch «Das Leben ist nicht schwarz-weiss»

«Das Leben ist nicht schwarz-weiss» ist mehr als ein Buch. Es erzählt nicht eine Geschichte, sondern viele. Und es bildet damit ein Mosaik aus Texten. Ganz am Anfang beschreibt das Autoren-Ehepaar, dass dieses Mosaik «aus vielen Bruchstücken» besteht und trotzdem «ein Kunstwerk wird. Etwas, das gleichzeitig kaputt und ganz erscheint.»

Persönliche Geschichten

Judy Bailey und ihr Mann Patrick Depuhl sind aus der deutschsprachigen christlichen Musikszene kaum mehr wegzudenken. Nicht nur mit ihrem Klassiker «Jesus in my house» prägen sie seit vielen Jahren Musik und Denken. Die Frau aus Barbados und der Mann vom Niederrhein treffen mit ihrer persönlichen Art und ihrem hoffnungsvollen, christlich geprägten Weltbild einen Nerv. Ob sie von ihren Söhnen erzählen, ihren Kindheiten und Heimaten oder von ihrem alltäglichen Zusammenleben als Multikulti-Familie. Das wortgewaltige Buch ist von vielen Fotos durchzogen – natürlich in schwarz-weiss. Und es ist angereichert mit Liedtexten zum Thema.

Tiefe Gedanken

Dabei ist «Das Leben ist nicht schwarz-weiss» nicht nur ein Blick ins persönliche Fotoalbum. Das Ehepaar bespricht auch schwere Themen: Sklaverei, Sprachlosigkeit, Rassismus. Und sie finden einen Weg, dass diese harten Bereiche weder mit erhobenem Zeigefinger noch langweilig daherkommen. Als Leser bin ich stattdessen mittendrin, ich lache und weine, und ich frage mich: Wie ist das in meiner Familie – und bei mir?

In einem Atemzug erzählt Patrick aus seiner Familiengeschichte und von den «Lebensborn»-Heimen der Nationalsozialisten. Dazu kommen Statistiken und Bilder über die Ungerechtigkeiten der heutigen Welt: Wenn sie ein Dorf wäre, dann wäre bei 100 Bewohnerinnen und Bewohnern immerhin eine deutsche Person dabei, aber über die Hälfte hätten keinen Zugang zu einer eigenen Toilette… Miteinander können wir etwas daran ändern. Das schwingt immer wieder mit, ohne dass es jedes Mal betont wird. Genauso wie der christliche Glaube der beiden, ihre selbstverständliche Hoffnung, dass Gott weder sie noch die Welt loslässt.

Lieder zum Mitsingen

Bereits vor einem halben Jahr erschien eine Doppel-CD mit Liedern und Texten zum Thema Schwarz-weiss. Viele dieser Lieder sind auch im Buch enthalten. Sie geben dem Ganzen Farbe – nicht nur, weil, sie auf blauen Seiten stehen. Es ist vielmehr die Ausdrucksform, mit der die beiden Künstlernaturen die Herzen ihrer Leserinnen und Leser besonders anrühren. Hier gehen ihre Gedanken ganz besonders ins Ohr – und tiefer. Es ist so wie bei Babsi, der krebskranken Nachbarin der beiden, die ihre Lieder wieder und wieder hören wollte. Sie haben sie im Leben begleitet und in den Tod hinein. Weil es nicht nur Worte waren, sondern echtes Leben. Buntes Dasein. Gottes Gegenwart.

Man kann «Das Leben ist nicht schwarz-weiss» einfach am Stück durchlesen, aber es ist ein Buch, das man gerne immer einmal wieder aufschlägt, darin blättert, sich daran freut, etwas darin liest und Hoffnung findet. Denn Hoffnung ist bunt.

Hier erzählen Judy und Patrick, was sie dazu bewogen hat das Buch zu schreiben:

Das Buch: Patrick Depuhl & Judy Bailey: Das Leben ist nicht schwarz-weiss. Geschichten von Wurzeln, Welt & Heimat, adeo, 208 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-86334-311-8. SFr 24,20 / Euro 20,00.
Die Doppel-CD: Patrick Depuhl & Judy Bailey: Das Leben ist nicht schwarz-weiss. DePool Music, 140 Minuten, EAN 4280000636089. SFr 30,80 / Euro 20,00.

Zum Buch:
Das Leben ist nicht schwarz-weiss

Zum Thema:
Schlüssel zu Bonhoeffers Haus: Eine «Liebeserklärung» an Dietrich Bonhoeffer
«Warum wir glauben»: Junge Christen wollen ihre Follower für Gott begeistern
Sheila Serrer: «… und dann wurde mir klar, dass Gott mich sieht»

Datum: 15.09.2021
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung