fbpx Menschen mit der «Gerngscheh»-Visitenkarten herausfordern | Livenet Mobile
Rubbellose, Post-it und Karten

Menschen mit der «Gerngscheh»-Visitenkarten herausfordern

Das Team von «THE FOUR» lanciert eine Webseite mit neuen, kreativen Ideen. Dazu gehören Rubellose oder Karten, durch die man auf einfache Art und Weise mit Menschen ins Gespräch kommen kann. «Livenet» unterhielt sich mit Manuel Leiser von «Campus für Chrisus» über die neuen evangelistischen Tools.

THE FOUR Team Schweiz (vlnr: Manuel Leiser, Michèle Smalley und Timon Strässler)
Quelle: zVg
THE FOUR Cards
Quelle: THE FOUR
Manuel Leiser
Quelle: zVg

Manuel Leiser, «THE FOUR» kreierte eine ganze Palette neuer Outreach-Ideen – wie ist es zu dieser Sammlung gekommen?
Manuel Leiser:
Als Jesus-Nachfolger sind wir begeistert von Gott und dem Leben mit ihm. Das ist so gut, das muss einfach jeder und jede erfahren, ganz nach dem Motto von Petrus in Apostelgeschichte Kapitel 4, Vers 20: «Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben.» Aber wie sollen wir das heutzutage machen, dass es nicht peinlich, altbacken und abstossend, sondern auf total sympathische, gewinnende und innovative Art und Weise geschehen kann? Diese Frage wurde uns als «THE FOUR»-Team immer wieder gestellt. Und so haben wir einfach eine Onlineplattform lanciert. Darauf findet man dutzende Ideen, Tools und Hilfestellungen für einen «Ansteckenden Glaubenlebensstil». Da kann man Videos anschauen, Anleitungen herunterladen und Material bestellen oder ausleihen.

Können Sie die eine oder andere Idee vorstellen?
Ich war einmal im Gespräch mit einem jungen Mann, der nicht an Gott glaubte. Auf die Frage, was denn passieren müsste, dass er glauben würde, entgegnete er: «Ich müsste im Lotto gewinnen». Etwas hin und her gerissen sagte ich ihm, dass Gott noch etwas viel besseres bereit halte für ihn als nur finanziellen Überfluss. Das brachte mich auf die Idee, ein Gewinnlos zu kreieren, wo man tatsächlich den grössten Gewinn überhaupt landen konnte. Mit den «THE FOUR»-Rubbellosen kann man auf Passanten zugehen und sie fragen, ob sie gratis mitmachen und gewinnen wollen. Wer will das schon nicht? Dann können sie vier Kreise freirubbeln, unter denen sich die vier Symbole von «THE FOUR» verbergen. Daraufhin kann man ihnen anhand der vier Punkte den Gewinn ihres Lebens erklären – eine Beziehung mit Jesus Christus – und wie man ihn einlösen kann. Egal wie sie sich entscheiden, ein Segnungsgebet und einen Sofortgewinn haben sie auf sicher: eine Gratis-Bibel, die wir den Gewinnlosteilnehmern gerne kostenlos zusenden, wenn sie auf der aufgedruckten Website «gewinndeslebens.ch» gelandet sind. Übrigens: Ich habe für den jungen Mann gebetet, und er hatte tatsächlich im Lotto einen Sofortgewinn gemacht – wenn auch nur zehn Franken…

Können Sie weitere Tools vorstellen?
Wir wollen nicht nur vom Reich Gottes erzählen, sondern Gottes Liebe auch ganz praktisch ausleben. Stellen Sie sich die Überraschung und Dankbarkeit vor, wenn Sie einer Person das Parkticket, den Einkauf oder den Kaffee bezahlen. Einfach so. Wenn sie fragen, können Sie ihnen eine «Gerngescheh»-Visitenkarte hinstrecken und, falls sie weiter fragen, von der Quelle Ihrer Liebe und Grosszügigkeit erzählen. Auf der Website finden sie die Erklärung davon anhand von vier Videos über THE FOUR. Ich habe schon so manche verdutzte, überwältigte und freudige Reaktion auf diese Aktion geerntet – unbezahlbar! –, nur schon deswegen lohnt es sich, dies auszuprobieren.

Für weniger extrovertierte Personen haben wir natürlich auch Aktionen, bei denen man nicht einmal den Mund aufmachen muss, und jemandem zum Beispiel eine schöne, ermutigende Postkarte mit den vier Symbolen drauf schreiben kann, oder einen Einkaufswagenchip im Wägeli «vergessen» kann – wer weiss, vielleicht landet so jemand auf www.thefour.com und findet Gott?

Was setzen Sie selbst gerne ein?
Mein persönlicher Favorit sind die «THE FOUR Cards»: Diese Karten können Sie in der Fussgängerzone auslegen. Passanten werden neugierig und kommen von sich selbst auf einen zu. Wenn sie bei einem kurzen Austausch mitmachen möchten, können sie sich auf ein paar Fragen wie zum Beispiel «Welche Fotos zeigen Ihre Lebenssituation am besten?» oder «Welches Bild wiederspiegelt die Art und Weise, wie Sie Gott erleben möchten?» jeweils ein bis drei Bilder auswählen, mit denen sie antworten würden. Die Bilder beginnen zu sprechen und plötzlich ist man im Gespräch über all das, was einen wirklich beschäftigt: das Leben, seine Träume, Gott und die Welt. Bei kaum einem anderen Tool öffnen sich Leute so schnell wie hier. Meistens darf man für sie beten und ihnen anhand von vier Bildern «THE FOUR» erklären. Somit sind diese Karten eine einzigartige Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen – sei es im Park, auf der Strasse oder bei einer Spielrunde mit Freunden. Gerade letzte Woche haben wir dieses Tool mit einer Jüngerschaftsschule in Thun ausprobiert, und die Reaktionen begeisterten uns. Ein Teenagermädchen wollte sich nach einem längeren Gespräch gleich für ein Leben mit Jesus entscheiden. Hammer!

Ebenfalls witzig scheint die «Post-it»-Idee, was geschieht dabei?
Sie kennen bestimmt das Spiel, bei dem man den Namen einer Person auf einem Post-it auf der Stirn hat und diesen anhand von Ja-Nein-Fragen erraten soll. Dieses Prinzip können Sie wunderbar nutzen, um mit Freunden oder Passanten ins Gespräch über Jesus Christus zu kommen. Sprechen Sie jemanden an, ob er oder sie bei diesem kurzen Ratespiel mitmachen möchte und zeigen Sie auch gleich, was es dabei Tolles zu gewinnen gibt. Auf den Post-it schreiben Sie Jesus und dann geht es schon los und die Person darf raten. Hat sie es herausgefunden, können Sie einen Preis überreichen. Wurde das Interesse geweckt, kann man zum Beispiel fragen «Wer ist Jesus für dich?»

Zur Webseite:
Die evangelistischen Tools von The Four

Zum Thema:
Für Kiffer und Kriegsveteranen: Wie Kartenbilder zur Brücke in die Ewigkeit werden können
Eine sympathische Provokation: Evangelistischer Flashmob am HB Zürich
Manuel Leiser: Das Leben bietet so viel mehr

Werbung
Webversion