fbpx Alles begann mit seiner Kleidung | Livenet Mobile
Sieben neue Gemeinden

Alles begann mit seiner Kleidung

Ebatshu hat die Vision, das Pygmäenvolk der Batwa in den Wäldern Zentralafrikas zu erreichen. Doch die Batwa wollten nicht auf ihn hören. Also griff er zu einer ungewöhnlichen Massnahme.

Ein Batwa (Symbolbild)
Quelle: Wikipedia

Die Batwa leben isoliert in den Wäldern Zentralafrikas als Jäger und Sammler und haben nur sehr eingeschränkt Kontakt mit den Völkern um sie herum. Sie werden oft als minderwertig behandelt und von der Mehrheitsbevölkerung diskriminiert. Ebatshu, ein einheimischer Missionar, der von dem Missionswerk «Global Disciples unterstützt wird», nahm fünf Christen aus dem Volk der Batwa in das Missions- und Jüngerschaftstraining auf, das er leitet. Im Rahmen eines Einsatzes reiste er in die Wälder, um die Batwa zu erreichen – und dort traf er Adika.

Wie die meisten der Stammesmitglieder lebte Adika ohne Kleidung und war damit abhängig von dem, was der Wald hergab. Ebatshu begann, ihm von Jesus zu erzählen – doch Adika lehnte nur fragend ab: «Wer ist dieser Jesus?» Ebatshu wusste, dass Taten lauter sprechen als Worte und so gab er Adika sein zweites Hemd und sein zweites Paar Hosen. Adika war überrascht und fragte nach dem Grund. Ebatshu sagte: «Weil Jesus dich liebt, liebe ich dich auch, und ich möchte dir diese Kleidungsstücke schenken.» «Dann möchte ich diesen Jesus kennenlernen», erwiderte Adika. Er hörte dem Evangelium aufmerksam zu und gab sein Leben Jesus. Bald darauf entschieden sich auch seine Frau und seine drei Kinder für Jesus.

Erste Christen

Ebatshu und sein Team setzten ihren Einsatz in der Dorfgemeinschaft fort und verbrachten die Abende mit Adika. Sie nutzten die Zeit, um ihm mehr von Jesus und seinem neuen Leben als Nachfolger Jesu zu erzählen. Schon bald folgten weitere Stammesmitglieder Adikas Beispiel. Ein Medizinmann, der sehr krank war, erlebte sofortige Heilung, als das Team im Namen Jesu für ihn betete. Er vertraute Jesus sein Leben an. Desgleichen auch mehrere Frauen, darunter eine Prostituierte. Sie war zu diesem Zeitpunkt schwanger und trug ein besonderes Schutz-Amulett. Sobald sie ihr Leben Jesus gegeben hatte, nahm sie das Amulett ab und verliess sich auf Gottes Schutz. Ausserdem baute sie ein kleines Unternehmen auf, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und wandte sich von der Prostitution ab.

Nach nur kurzer Zeit trafen sich bereits 80 Batwa-Gläubige regelmässig mit Adika als Pastor. Er nahm sogar einen neuen Namen an und heisst jetzt Mose – der, der sein Volk mit der Guten Nachricht von Jesus leitet.

Sieben neue Gemeinden

Inzwischen ist es sieben Jahre her, dass Ebatshu Mose (ehemals Adika) traf. Heute leitet Mose eine wachsende Bewegung in seinem Volk. Die Gemeinde zählt bereits 200 Mitglieder und Mose hat sieben neue Gemeinden in Nachbardörfern gegründet. Er betreut die Leiter, die er dort eingesetzt hat. Da es noch keine Bibelübersetzung in der Sprache der Batwa gibt, hat Ebatshu jedem Pastor eine Bibel in einer ihm verständlichen Sprache gegeben. Jede Woche lesen die Pastoren ihren Gemeinden daraus vor und helfen ihnen so, den Gott besser kennenzulernen, den sie anbeten und dem sie folgen. Ausserdem gründeten sie eine Schule für die Kinder.

Es ist grossartig zu sehen, wie Gott Ebatshu und Mose gebraucht hat, um seine Gemeinde in diesem Volk zu vergrössern. Anders als ihre Nachbarvölker wird sie ihr Schöpfer und Retter niemals zurückweisen.

Zum Thema:
Republik Zentralafrika: Gemeindearbeit mit Risiko-Potenzial
Trotz Terror: Gemeindewachstum im Bürgerkriegs-Wirrwarr
Bis 1'000 Gottesdienstbesucher: Von der Regierung vertrieben, fanden sie echte Freiheit

Werbung
Webversion