Swisscows-Gründer

«Die Bibel verbietet uns, Daten zu klauen!»

Andreas Wiebe, Gründer von Swisscows, warnt vor Datenmissbrauch und Manipulation durch Techgiganten wie Google und Whatsapp. Müssen wir uns nun von Whatsapp verabschieden? Der Thurgauer mit aufschlussreichen Antworten im Livenet-Talk.
Andreas Wiebe, Gründer von Swisscows

Datensicherheit ist mehr denn je ein aktuelles Thema. Dies auch dadurch, dass infolge der Corona-Pandemie die Digitalisierung einen neuen Schub erhalten hat. Eine Chance, welche Google, Facebook und ähnliche Firmen nicht versäumen, um Informationen zu sammeln und zu ihrem Nutzen einzusetzen.

Der weitreichende Einfluss von Google

Andreas Wiebe, IT-Unternehmer und Experte für digitale Transformation, kennt die Arbeitsweise von Unternehmen wie Google und läutet die Alarmglocken. Der bekannte Spruch mit welchem Google angefangen habe «Tue dem anderen nichts Böses» gehöre der Vergangenheit an und ist seit etwa sechs Jahren nicht mehr im Zusammenhang mit Google zu finden. Unternehmen wie Google seien mittlerweile eben nicht mehr nur eine Suchmaschine, sondern auch Berater, die Ergebnisse in Bereichen wie Shopping oder Politik manipulieren können und dies laut Wiebe auch tun.

Das Problem dabei ist, dass die Gesetzgebung in Staaten wie Amerika politisches Interesse hat und die Verwendung der Nutzerdaten nicht verbieten. Statistisch gesehen klicken laut dem Schweizer Unternehmer 90 Prozent der Internetnutzer nur den ersten Vorschlag der Suchmaschine an. Ein leichtes also für die Regierung, Suchvorschläge so zu platzieren, dass sie beispielsweise zu Gunsten der eigenen Wirtschaft wirken. Es sei also nicht nur der einzelne, sondern eine ganze Gesellschaft, die so gesteuert werden kann.

Swisscows: Suchmaschine mit klaren Prinzipien

Als Wiebe im Jahr 2014 mit der Entwicklung der Suchmaschine begann, sei für ihn als Christ klar gewesen, dass seine Suchmaschine Swisscows nur unter zwei unabdingbaren Prinzipien laufen soll: Keine Überwachung und Manipulation sowie keine Gewalt und Pornografie. Heute sei Swisscows immer noch die einzige Suchmaschine weltweit, die keine Nutzerdaten sammelt. «Die Bibel verbietet uns, Daten zu klauen», stellt der Unternehmer fest. Da sehe er keinen Spielraum für Kompromisse. 

Für Wiebe ist seine Aufgabe eine Berufung von Gott und kennt auch heute keine Kompromisse in Sachen Datenschutz: «Wenn der Staat käme und sagt entweder gibst du die Daten oder du musst schliessen, dann schliesse ich.» Wiebe schätzt, dass mittlerweile über 20 Millionen Personen Swisscows nutzen. Die Desktopsuchmaschine stosse aktuell besonders in den USA auf grosses Interesse. Swisscows ist nicht nur für den Nutzer familienfreundlich, sondern unterstützt mit jedem Klick auch Projekte für bedürftige Kinder.

Whatsapp, Signal, Threema und Co.

Durch das Aktualisieren der Lizenz sorgte Whatsapp vermehrt für Aufsehen. Andreas Wiebe sagt, dass jeder für sich eine Grundsatzentscheidung treffen müsse. «Will ich Datenschutz haben oder sind mir meine Freunde und Bekannte wichtiger?» Für Unternehmer mit Geschäftskunden auf Whatsapp ist diese Frage noch schwieriger. Doch auch hier sei es so, dass jemand der punkto Daten auf Nummer sicher gehen wolle, darauf achten sollte, dass die Herausgeber seiner Apps und deren Serverstandorte nicht in Ländern mit rechtlicher Sachlage wie den USA stehen. In Europa könne hier die Schweiz mit Threema und Teleguard als einziges Land gute und sichere Lösungen anbieten. «Unser Land ist in Sachen Datenschutz sowieso gut positioniert», so Wiebe. «Die Schweiz ist momentan einer der besten Orte überhaupt weltweit, wenn es darum geht, dass die Daten geschützt sind und der Staat nicht hungrig ist nach diesen Daten.» Wer es denn wirklich absolut sicher machen wolle, dürfe dann aber auch keine Apps wie Facebook haben, die dann trotzdem Datenaustausch vornehmen können.

Ist eine Zukunft ohne Google und Whatsapp überhaupt möglich?

Das kleine Ostschweizer Unternehmen führt klar einen David gegen Goliath-Kampf. «Wer sind wir schon – könnte man sagen», meint Andreas Wiebe selbstironisch. Während zu Beginn Unternehmen wie Yahoo oder Microsoft merkten, dass sie keine Nutzerdaten erhalten, wieder vom Zug absprangen, lenken heute grosse Firmen ein und schalten Werbung, ohne im Gegenzug irgendwelche Nutzerdaten zu erhalten. Wiebe ist daher überzeugt vom eingeschlagenen Weg.

Anfang dieses Jahres brachte er mit seiner Firma die bereits erwähnte Chat-App Teleguard auf den Markt und hat noch mehr Produkte, die er künftig anbieten will – alles ohne Datenspeicherung und Überwachung. Es gehe darum, die europäischen Techunternehmen mit diesen Prinzipien vorwärts zu treiben und zu unterstützen, um unabhängiger von den US-Giganten zu agieren. «Ich würde mich sehr freuen, wenn noch mehr christliche Geschäftsleute aufstehen und auf diese datensicheren Angebote umsatteln.»

Hier können Sie sich den Livenet-Talk anschauen:

Zur Website:
Swisscows
Teleguard

Zum Thema:
Kostenlose Smartphone-App: «Chatpray»: Chatten und beten in Alternative zu «WhatsApp»
Mediennutzung: Jugendliche surfen täglich 221 Minuten im Internet
Porno-Boom in der Pandemie: Wenn der Chef nicht über die Schulter schauen kann

Datum: 04.06.2021
Autor: Florian Sommer
Quelle: Livenet

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung