2-Atom-dicker Datenspeicher

Israel erfindet die dünnste Technik der Welt

Forscher der Universität Tel Aviv entwickeln die «winzigste Technologie der Welt». Das nur zwei Atom dicke Speichergerät soll den Energieverbrauch und die Geschwindigkeit elektronischer Geräte verbessern.
Illustration der «winzigsten Technologie der Welt»
Das Forschungsteam

Dieses Speichergerät besteht aus je einer Schicht Bor und Stickstoff, die beide nur je ein Atom dick sind. Die Schichten werden übereinander geschoben und können so elektrische Informationen speichern.

Diese Innovation verbessert elektronische Geräte in Bezug auf Geschwindigkeit, Dichte und Energieverbrauch deutlich, erklärt die Universität. Die Forscher merkten an, dass aktuelle Nano-Speichergeräte mindestens 100 Atome dick sind, diese neue Errungenschaft ist dagegen nur zwei Atome dick.

Dünnste bekannte Einheit

Diese «winzigste Technologie der Welt» zielt darauf ab, Informationen auf der dünnsten Einheit zu speichern, die der Wissenschaft bekannt ist.

Der am Projekt beteiligte Moshe Ben Shalom von der Universität Tel Aviv erklärt, dass die geringere Anzahl von Atomen im Gerät die Geschwindigkeit verbessern und den Energieverbrauch reduzieren könnte.

«Unsere Forschung entspringt der Neugier auf das Verhalten von Atomen und Elektronen in festen Materialien, die viele der Technologien hervorgebracht hat, die unsere moderne Lebensweise unterstützen.» Und weiter erklärt er, die dünne Struktur ermögliche die Speicherung «basierend auf der Quantenfähigkeit von Elektronen, schnell und effizient durch Barrieren zu hüpfen, die nur wenige Atome dick sind».

Weitere Anwendungen möglich

Geleitet wurde die Studie von Doktorandin Maayan Wizner Stern. Sie sagt, dass sie glaubt, dass die Technologie auch andere Anwendungen jenseits der Informationsspeicherung haben könnte.

«Wir erwarten, dass diese Technologie zu Detektoren, Energiespeicherung und -umwandlung, Interaktion mit Licht und so weiter beitragen wird. Unsere Herausforderung ist es, mehr Kristalle mit neuen und schlüpfrigen Freiheitsgraden zu entdecken.»

Zum Thema:
70 Millionen Euro: Israel investiert in Quantencomputer
«Ruhe bitte!» war gestern: Durch «persönliche Klangblase» bleibt jeder in seiner Klangwelt
Apple entwickelt im Heiligen Land: Israelische Technologie in neuem iPhone

Datum: 12.07.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Times of Israel / Israel heute

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung