fbpx In Wuhan verbreiten Christen Hoffnung mitten im Leid | Livenet Mobile
Empfänglich für den Glauben

In Wuhan verbreiten Christen Hoffnung mitten im Leid

Trotz der Gefahr durch das Coronavirus setzen sich Christen in Wuhan ein, um das Evangelium weiterzugeben und um ihren Mitmenschen zu helfen. Sie geben die Liebe Christi weiter, weisen auf Jesus hin und bringen ihren Zuhörern Hoffnung.

200 Millionen Bibeln in China in Produktion
Quelle: www.eternitynews.com.au

Den Gläubigen, die oft im Untergrund operieren, um Verfolgung und Strafverfolgung durch die kommunistischen Behörden zu vermeiden, dient es, dass gegenwärtig chirurgische Masken getragen werden müssen. Diese helfen nicht nur, durch das Coronavirus verursachte Atemwegserkrankungen zu verhindern, sondern auch, die Identität zu schützen.

So gibt es beispielsweise Christen, die kostenlos Schutzmasken verteilen. Pastor Francis Liu von «Chinese Christian Fellowship of Righteousness» erklärt, dass ermutigende Predigten durch Lautsprecher auf den Balkonen auf die Strasse übertragen werden.

«Kein Haar wird gekrümmt»

Pastor Huang Lei von der «Root and Fruit Church» in Wuhan schrieb ermutigend: «Obwohl die tatsächliche Situation möglicherweise ernster und komplizierter ist als bekannt, sollten wir uns unabhängig von den Umständen, in denen wir uns befinden, nicht sorgen. Und für alle, die Katastrophen, Pandemie und den Tod fürchten: 'Gott ist der Herr unseres Lebens. Wenn er es nicht zulässt, wird uns kein einziges Haar von unserem Kopf fallen.'»

Pastor Tan Songhua von der «Cornerstone Church» in Wuhan sprach von einer Prüfung des Glaubens und dass man nun mit der persönlichen Sicherheit konfrontiert sei. Er rief die Christen auf, für die Stadt zu beten und allen den Frieden Christi zu bringen.»

«Empfänglich für Jesus geworden»

Die «CBN» Asien-Korrespondentin Lucille Talusan sagt, dass die Menschen in Wuhan inmitten der Coronavirus-Epidemie in der Zeit der Unsicherheit empfänglich für Christus geworden seien.

«Es gibt Christen, die ihren Dienst in Wuhan erledigen: Sie gehen auf die Strasse. Sie sind sehr mutig. Sie geben Masken ab und sagen, dass sie Christen sind und sie berichten ihnen von der Liebe Christi und sie weisen auf Jesus hin, um ihren Zuhörern, deren Familien und ganz China Hoffnung zu bringen ... Das ist wirklich ein Durchbruch.»

Zum Thema:
ProConnect: «Wir setzen uns dafür ein, Brückenbauer zu werden»
Chinesische Christen: Neue Versammlungsorte in Wäldern und auf Friedhöfen
China in der Krise: Wuhans Christen nutzen die Situation zur Evangelisation

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv