In Händen der Taliban

Afghanistan: Doch Jesus wurde nicht abgezogen

Der sommerliche Abzug jener internationalen Truppen, die vor 20 Jahren zur Terroristenjagd nach Afghanistan gekommen waren, liefert dessen Menschen dem neuerlichen Muslimterror der Taliban aus.
Kinder in Afghanistan

Gleichzeitig verschwinden letzte christliche Spuren im Sand afghanischer Wüsten und dem Geröll seiner Bergtäler: Die westlichen Militärstützpunkte hatten auch der Botschaft Jesu gedient. In den Camps gab es Kirchen und Soldatenpfarrer, zu Bibelkreisen kamen auch afghanische Hilfskräfte, fanden zu Jesus und blieben durch die Militärpräsenz vor üblichen islamischen Fememorden an Konvertiten geschützt.

Kein Platz mehr für Ungläubige

Diese afghanischen Christen können nun in der Heimat nicht überleben. In vielen Ländern kämpfen daher jetzt Afghanistanveteranen nach dem ruhmlosen Ende ihres Kampfeinsatzes dafür, den Afghaninnen und Afghanen, die ihnen zivil gedient haben, von denen viele in den Dienst Jesu getreten sind, ein Asylrecht im Westen zu erstreiten. Denn: «Endlich kein Platz mehr für Ungläubige!», triumphiert im südlichen Kandahar die Flüchtlingsfrau Feroza aus einer der eben schon von den Taliban eroberten Vorstädte. «Das sind grausame Kämpfer, bringen aber unserem islamischen Land Allahs Frieden.»

Kaum besser als Taliban-Emirat

Damit spricht Feroza die allgemeine afghanische Meinung aus, dass sich die von USA und NATO etablierte und bisher gestützte «Islamische Republik Afghanistan» kaum von dem unterscheidet, was Afghaninnen und Afghanen schon einmal unter dem «Islamischen Emirat» der Taliban von 1997 bis 2001 erlebt hatten und nun wieder befürchten müssen. Das betrifft vor allem die afghanischen Frauen. Sie wurden und werden mit spätestens 18 Jahren oder jünger mit oft erheblich älteren Männern verheiratet, bekommen ein Kind nach dem anderen und verbluten irgendwann an einer Fehlgeburt. Dann ist das nächste Mädchen an der Reihe…

Aus der Ganzkörper-Burka mit einem Stoffgitter vor dem Gesicht kommen sie praktisch nie heraus. Die Taliban hatten in den 1990er Jahren diese Tracht einiger Gebiete für ganz Afghanistan vorschrieben, unter dem prowestlichen Regime hat sich daran in der Praxis nichts mehr geändert. Nach dem seit 2009 unter NATO-Präsenz geltenden «Gesetz zur Regelung des Familienlebens» dürfen Frauen ohne männliche Erlaubnis nicht auf die Strasse. Und die letzte «Errungenschaft» der derzeitigen Präsidentschaft Ghani: kein Musizieren für Mädchen über Zwölf. Ihr Verbot vom Mai 2021, das Mädchen über zwölf Jahren das Singen und Musizieren in Anwesenheit von Männern verbietet.

Nicht besser sieht es in diesem «demokratischen» Afghanistan für die Lage der Nicht-Muslime aus. Ein letzter Jude vegetiert noch im Schutt der alten Synagoge von Kabul aus Königszeiten. Bekehrungen zum Christentum gab es – ausserhalb der fremden Stützpunkte keine mehr, seit 2010 Regierungsvertreter neugetauften Konvertiten mit dem Tod bedroht und der damalige Präsident Karzai darauf die Staatspolizei angewiesen hatte, weitere Übertritte zu «verhindern».

Jesus nicht ganz allein

Doch ganz allein bleibt jetzt Jesus in Afghanistan auch ausserhalb der letzten italienischen Botschaftskapelle nicht. Christen sind weiterhin in Afghanistan aktiv. Am afghanischen Hindukusch sorgen sie dafür, dass der heilende Heiland sein Erlösungswerk fortführt.

Zum Thema:
Ein Jahr Afghanistan: «Christen fehlen Vorbilder im Glauben»
Afghanische Christen: 1’000 Traktate gelangen nach Afghanistan – und die Kirche wächst
«Neue Bewegung»: Pakistan: Vermehrte Offenheit und neue Zusammenarbeit

Datum: 29.07.2021
Autor: Heinz Gstrein
Quelle: Livenet

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung