Champions Club eröffnet

«Diese Kinder sollen erfahren, dass Gott sie liebt»

Die Hope & Life Church in Hasle-Rüegsau feierte an Pfingsten ihr 20-jähriges Jubiläum. Bei dieser Gelegenheit wurde auch ein Champions Club
Der blaue Raum im Champions Club der Hope & Life Church
Mirianne Fisch

für Kinder mit speziellen Bedürfnissen lanciert. Warum richtet die Emmentaler Kirche ihr Augenmerk gerade auf diese Menschen und bietet speziell für sie ein Programm an?

Livenet: Mirianne Fisch, was ist überhaupt ein Champions Club?
Mirianne Fisch:
Es ist ein Angebot, das wir während unseren Celebrations am Sonntagmorgen für Kinder mit speziellen Bedürfnissen anbieten. Darunter verstehen wir vor allem Kinder mit kognitiven Einschränkungen, wie beispielsweise Autismus. Diese Kinder sollen erfahren, dass Gott sie liebt. Er hat sie wunderbar, einzigartig und genial geschaffen. Ebenso möchten wir den Eltern die Möglichkeit bieten, zusammen eine Celebration zu besuchen und ihre Kinder währenddessen an einem sicheren, professionellen Ort zu wissen. In enger Zusammenarbeit mit der Lakewood Church aus Amerika, welche den Champions Club gegründet hat, konnten wir dieses Projekt nun umsetzen und den zweiten Champions Club in Europa gründen (der erste wurde in Schweden eröffnet, Anm. d. Red.). 

Wie kann man sich das Programm im Champions Club vorstellen?
Das Konzept des Champions Club besteht aus drei Räumen, welche die Kinder durchlaufen. Der erste Raum ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Die Kinder können sich durch die beruhigenden Farben, Musik und Elemente wie Wassersäulen und Sternentunnel entspannen und ankommen. Im zweiten Raum dürfen sie sich aktiv betätigen. Es gibt Boden- und Wandmatten zum Hüpfen, ein grosses Wandxylophon, eine Hängematte und grosse Bauklötze aus Schaumstoff. Hier dürfen sich die körperlich aktiven Kinder in einem sicheren Rahmen austoben. Der dritte Raum ist unser «Celebration»-Raum; hier erzählen wir den Kindern Geschichten aus der Bibel, malen Bilder aus, arbeiten mit Piktogrammen, um mit ihnen zu entdecken, welch guten Plan Gott für jedes Kind hat.

Normalerweise würde man erwarten, dass sich soziale Institutionen auf die Betreuung von Menschen mit speziellen Bedürfnissen wie Autismus, Trisomie 21 usw. spezialisieren. Warum hat die Hope & Life Church hier eine Priorität gesetzt?
Unsere Pastoren Könu und Andrea Blaser haben für die Hope & Life Church sechs Werte definiert. Einer dieser Werte lautet «People: Menschen sind unser Herz». In der Hope & Life Church sind alle willkommen, auch Kinder mit speziellen Bedürfnissen. Wir glauben fest, dass es Gottes Herz unglaublich berührt, wenn wir seine Botschaft der Hoffnung auch an diese Kinder weitergeben dürfen. Oft fehlt in Kirchen ein Umfeld und ein Raum, an dem sich Kinder mit speziellen Bedürfnissen wohlfühlen. Dazu kommt, dass wir ausgebildetes Personal mit den entsprechenden Fachkenntnissen haben, um einen Champions Club leiten zu können.

Gibt es in einer ländlichen Region wie dem Emmental denn so viele Kinder mit speziellen Bedürfnissen? Mit wie vielen Kindern rechnen Sie pro Sonntag?
Das wissen wir noch nicht. Wir haben in unserer Kirche ein paar Familien mit Kindern mit speziellen Bedürfnissen. Wir glauben, dass Gott Menschen schicken wird, weil das Angebot nun besteht.

Ist dieses Angebot auch für die breite Bevölkerung offen, die vielleicht nicht an den Gottesdiensten teilnimmt?
Ja, wir werden ab August 2021 jeden Monat einen Abend anbieten, an dem Eltern von Kindern mir speziellen Bedürfnissen in unser Kalchofen Restaurant essen gehen und ihre Kinder im Champions Club abgeben können. Wir möchten ihnen ermöglichen, einen Abend als Paar oder mit Freunden zu verbringen, da wir wissen, wie intensiv die Betreuung eines solchen Kindes sein kann. Unser Herz ist es, Eltern zu entlasten, ihnen zu dienen und ihren Kindern einen professionellen, liebevollen Rahmen der Betreuung zu bieten.

Steht hinter diesem Engagement auch ein politisches Statement fürs Leben und gegen Schwangerschaftsabbrüche, welche ja oft im Zusammenhang mit Krankheiten wie Trisomie 21 stehen?
Nein, wir möchten wirklich den Menschen dienen und haben mit dem Champions Club keinen politischen Hintergrund. Er bestärkt unsere Überzeugung, dass Gott für jeden ein grosses JA hat. Wir unterstützen Menschen, dieses zu entdecken und in ihrem Leben freizusetzten, auch Menschen mit speziellen Bedürfnissen.

Die Hope & Life Church geht mit Angeboten wie dem Champions Club oder auch einer Kita oder einem Treuhandbüro etwas andere Wege. Was erhofft ihr euch davon?
Unser Herz schlägt für unsere Region. Wir möchten ihr mit unseren Dienstleistungen das aufgebaute Know-How, das wir als Kirche über die Jahre geschenkt bekommen haben, weitergeben. Wir dienen den Menschen vielfältig durch unsere positive und exzellente Art, sei es durch den freundlichen Service im Restaurant, durch einen professionell ausgeführten Grafikauftrag, einen vertrauenswürdigen Partner in sämtlichen finanziellen Anliegen oder durch die liebevolle und kreativ gestaltete Kalchofen Kita.

Zur Person:

Mirianne Fisch, 30 Jahre alt, verheiratet, Sozialpädagogin, wohnt in Burgdorf und arbeitet in der Hope & Life Church.

Video von Champions Club-Gründer:

Im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums zeigte die Hope & Life Church eine Predigt von Craig Johnson, dem Gründer des Champions Club in der Lakewood Church. Hier gibt's das Video in voller Länge (mit deutscher Übersetzung):

Zur Webseite:
HOPE & LIFE CHURCH
Kalchofen

Zum Thema:
Verstörendes Umfrageergebnis: Bieten Kirchen keinen Raum für Kinder mit Autismus?
Jugendarbeit nach Pandemie: «Nach Corona intensiv in nächste Generation investieren»
Bibel-Detektive durch BLB: Lego-Baumeister lernen den grössten Baumeister kennen

Datum: 26.05.2021
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung