Zum Tod von Yonggi Cho

«Gott hat nie perfekte Menschen ausgewählt»

Er gründete
Pastor David Yonggi Cho
Die «Yoido Full Gospel Church» in Seoul, Südkorea

eine der grössten Mega-Churches der Welt. Nun ist Pastor David Yonggi Cho im Alter von 85 Jahren gestorben. Unter anderem stammen von ihm einige bewegende Statements – Livenet trug einige davon zusammen.

Yonggi Cho war der Gründer der «Yoido Full Gospel Church» in Seoul, Südkorea und verbrachte Jahrzehnte damit, das Evangelium in seinem Land zu verbreiten. Zum Zeitpunkt seines Todes befand sich Cho wegen einer Hirnblutung, die er 2020 erlitten hatte, in ärztlicher Behandlung.

Cho wurde 1936 in einer buddhistischen Familie geboren und erlebte den Koreakrieg. Mit 17 Jahren konvertierte er zum Christentum, als die Ärzte ihm sagten, er würde an einer schweren Tuberkulose sterben. Später dankte er Gott «für eine wundersame Genesung von der Krankheit. Ich werde niemals Gottes Segen und Gnade über meinem Leben vergessen, durch die er mich zu seinem Diener auserwählt hat, als ich nur ein unbedeutendes Kind mit einer Lungenkrankheit war, und er hat mich durch seine Gnade durch die Sühne des Kreuzes Jesu Christi gerettet, so dass ich durch Gebet Weisheit empfangen und durch die Inspiration des Heiligen Geistes predigen konnte, wo immer er mich hinstellte.»

Er begann mit Zeltkirche

Cho widmete sich ganz dem Predigtdienst und machte 1956 seinen Abschluss am «Full Gospel College». Nur zwei Jahre später eröffnete er eine Zeltkirche in Seoul, die später zur «Yoido Full Gospel Church» wurde. Die Kirche wuchs zu einer der populärsten Megakirchen der Welt heran und zählt heute mehr als 750'000 Mitglieder.

Yoido hat mehr als 500 Standorte in ganz Südkorea und Tausende von Missionaren in Länder rund um den Globus entsandt. «Alles, was ich tat, war, mein Leben anzubieten, wie der Junge, der die fünf Brote und zwei Fische gab...»

Zehn besondere Cho-Statements

  1. «Wenn wir ohne Glauben beten, geben wir nur Geräusche in die Luft ab. Sie kommen nie weiter als bis zur Decke.»

  2. «Es ist nie zu spät, ein Leben im Gebet zu beginnen.»

  3. «Wenn wir durch ein Tal gehen, das so dunkel ist wie der Tod, können wir die Gegenwart Gottes weder sehen noch spüren. Aber das müssen wir auch nicht. David schuf die Gegenwart Gottes mit seiner Sprache des Glaubens. Er bekräftigte: 'Der Herr ist mit mir.'»

  4. «Gott hat nie perfekte Menschen ausgewählt, um seinen perfekten Willen zu erfüllen. Das zeigt sich in seiner Wahl von Jakob und David. Das zeigt sich auch darin, dass er mich erwählt hat.»

  5. «Gott muss uns von der Angst davor befreien, was andere denken werden!»

  6. «Der einzige Weg, die Kontrolle über deine Situation zu erlangen, ist durch Glauben.»

  7. «Glaube und Zweifel werden immer zusammen existieren. Glauben bedeutet, den Glauben dem Zweifel vorzuziehen.»

  8. «Ich bete und ich gehorche.»

  9. «Der Mensch macht die Vision nicht; die Vision macht den Menschen.»

  10. «Sie könnten die kraftvolle Predigt aus unserer Gemeinde entfernen und sie würde trotzdem weitergehen. Sie könnten die Verwaltung der Seelsorge durch das Zellgruppensystem abschaffen und die Gemeinde würde trotzdem weitermachen. Aber wenn Sie das Gebetsleben unserer Kirche entfernen würden, würde sie zusammenbrechen.»

Zum Thema:
Hunderttausend Mitglieder: Grösste Gemeinden der Welt sind Graswurzelbewegungen
Im Alter von 23 Jahren: YouTuber und Christ Philipp Mickenbecker gestorben
Stiftung Gott hilft: Pionier der christlichen Sozialpädagogik in der Schweiz gestorben

Datum: 16.09.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / CBN / allchristianquotes.org

Werbung
Livenet Service
Werbung