Aufbrüche im Irak

Starkes Wachstum bei virtuellen Gemeinden

Im Irak mussten sich durch die Pandemie viele Gemeinden auf virtuelle Weise treffen. Doch nach einer Schulung im März entstehen dort vielschichtige digitale Kirchen – und sie wachsen so stark, dass bereits von geistlichen Aufbrüchen gesprochen wird.
Virtuelles Meeting

Im Irak mussten sich durch die Pandemie viele Gemeinden auf virtuelle Weise treffen. Doch nach einer Schulung im März entstehen dort vielschichtige digitale Kirchen – und sie wachsen so stark, dass bereits von geistlichen Aufbrüchen gesprochen wird.

Im vergangenen März fand im Irak eine besondere Schulung statt: Irakische Leiter sollten lernen, wie man Kirche online gestalten kann. Durchgeführt wurde die Schulung vom MENA Leadership Center, einer Organisation mit Sitz in den USA, die sich dafür einsetzt, Pastoren und Gemeindeleiter im Nahen Osten für ihren Dienst auszurüsten und weiterzubilden. «Es kamen 40 Leiter aus verschiedenen Denominationen, von der Römisch Katholischen Kirche bis hin zur Alliance-Freikirche», berichtet Jennifer Murff, Leiterin vom MENA Leadership Center. «Sie kamen alle, um zu lernen, wie man eine digitale Kirche gründet.»

Das Besondere der Schulung: Jeder Teilnehmende konnte das Material frei auf die eigene Denomination und Traditionen anwenden. Doch es ging um weit mehr als nur das technische Wissen, wie man virtuelle Gottesdienste durchführt. Die Teilnehmenden lernten, «wie man intentional eine Gemeinschaft online aufbaut, die Lobpreis, Dienst, Gemeinschaft und Jüngerschaft anbietet, so dass die Kirche effektiv ist».

Beginn einer Erweckung?

Was hat sich daraus sechs Monate später entwickelt? Ein Beispiel ist die Alliance-Kirche: «Die Alliance-Kirchen haben nicht nur den Inhalt angewendet, sie haben begonnen, ihre eigene digitale Online-Kirche aufzubauen.» Sie bieten auch virtuelle Jüngerschaftsgruppen und Hauskreise an. Und das hat Auswirkungen: «Wir beobachten, dass aus Bagdad ganz viel (geistliche) Frucht kommt, fast so, als ob eine Erweckung beginnen würden – die Kirchen wachsen», freut sich Murff. «Wir sehen, dass Gott ein zuvor trostloses Land nimmt und ihm neues Leben einhaucht!»

Sie bittet aber auch um Gebet. «Die (irakische) Kirche ist begierig darauf, ihre Menschen für Jesus zu erreichen. Beten Sie, dass Gott der Kirche Kreativität und Weisheit schenkt – sie befinden sich wirklich im Kampf.»

Zum Thema:
Digitale Mission: Eine Gemeinde, die sich über WhatsApp trifft
Auch Dank Papstbesuch: 23'000 Christen kehren in den Irak zurück

Unterstützung angeboten: Irakischer Premierminister Al-Kadhimi bittet Christen, zurückzukehren

Datum: 14.11.2021
Autor: Katey Hearth / Rebekka Schmidt
Quelle: MNN / Übersetzt und bearbeitet von Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung