fbpx «Eine Begegnung mit Jesus» | Livenet Mobile
Pferderücken statt Segelturn

«Eine Begegnung mit Jesus»

Geplant war ein Segellager in den Niederlanden, daraus wird nun ein Sommercamp im schweizerischen Wolfwil (SO): Corona sorgte für einen überraschenden Standortwechsel vom Lager der Reformierten Friedenskirche Olten.

Die Aare bei Wolfwil
Quelle: Wikipedia
Giosue Castronuovo
Quelle: zVg

Die Reformierte Friedenskirche Olten lädt zum «Adventure Camp 2020», einem Lager in Wolfwil (SO). Geplant war ein Segellager – Wolfwil gilt jedoch unter Segelfreunden nicht unbedingt als allererste Segeldestination (auch wenn – das wollen wir auf keinen Fall vorenthalten – der 2274-Seelenort mit der Aare und dem Dorfbach gleich über zwei Gewässer verfügt).

«Als wir dann aber im April unsere erste Online-Sitzung wegen Corona machen mussten, mit Corona-Abständen, kam etwas Pessimismus auf», erinnert sich Giosue Castronuovo, stellvertretender Sozialdiakon in der Reformierten Kirche in Olten.

Schweiz statt Ausland

«Rasch wurde klar, dass wenn das Lager nicht in den Niederlanden stattfinden kann, wir es in der Schweiz durchführen.» Nun folge man dem Aufruf von Ueli Maurer und mache Ferien in der Schweiz, lacht Castronuovo.

Das Lager wird nun auf dem Mattenhof in Wolfwil durchgeführt. «Von dort aus machen wir verschiedene Ausflüge, wir kühlen uns im kühlen Nass ab, wir werden Go-Kart fahren, es gibt ein Open-Air-Kino, man kann reiten und jeweils einen halben Tag helfen wir auf dem Bauernhof mit», erklärt Giosue Castronuovo.

Jesus begegnen

Wichtig sei auch, «dass die Jugendlichen von Jesus hören dürfen, dass sie eine Begegnung mit ihm haben können. Zum einen wird das mit Inputs sein, wo wir uns in den ersten Johannes-Brief vertiefen werden.»

Daneben gibt es ein Worship-Team, «also ein Anbetungs-Team mit einer Gitarre, einer guten Stimme und einem Cajon – wodurch wir in Anbetung reinkommen wollen».

Muskelkater ist garantiert

Und immer am Vormittag wird auf dem Hof angepackt: «Ich kann schonmal so viel sagen: Muskelkater ist garantiert», lacht Giosue Castronuovo. «Aber es gibt viel Spass dabei. Unter anderem haben wir die Möglichkeit, den Hühnerstall neu zu streichen und zu dekorieren. Wir können die Aare-Landschaft pflegen, indem wir kleinere Bäumen fällen, mähen oder das Bächlein wieder herausputzen. Einfach all das, was auf einem Bauernhof anfällt – viele Überraschungen warten.»

Das Lager ist für Jugendliche ab der Oberstufe und beginnt am Sonntag, 19. Juli mit einer Anreise per Fahrrad. Ab Montag stehen jeweils am Vormittag Arbeitseinsätze auf dem Programm und am Nachmittag warten die Freizeitprogramme. Das Ganze läuft bis am Samstag, 25. Juli.

Mehr Infos zum Camp:
Reformierte Friedenskirche Olten

Zum Thema:
Dossier Coronavirus
Livenet-Talk: Das Optimum aus dem Sommer herausholen
Erste Camps stehen vor der Tür: Sportlerorganisationen fahren Betrieb langsam wieder hoch
Sommerlager-Vorfreude: Adonia-Leiter: «Obendrein gab es sogar ein Dessert-Wunder!»

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv