fbpx Der Unterschied zwischen West, Dylan und Müller | Livenet Mobile
Drei Musiker

Der Unterschied zwischen West, Dylan und Müller

Kanye West, Bob Dylan und Markus Müller: drei Menschen, die gleichermassen von Gott geliebt sind. Unsere Welt funktioniert allerdings nach einem ganz anderen Raster: Wer auf den grössten Bühnen steht, wer am meisten verdient, wer am schrillsten erscheint, erhält die grösste Zuwendung.

Der amerikanische Sänger Bob Dylan hat sich bereits 1978 öffentlich zum Glauben bekannt.
Quelle: Facebook
Kanye West
Quelle: © David Shankbone / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

So erstaunt es nicht, dass sich weltweit Hunderte von Schreiberlingen an Kanye West und seinem aktuellen Album «Jesus is King», das am 25. Oktober 2019 erschienen ist, die Finger wund schreiben. Kanye West gehört zu den bestverdienenden Musikern der Gegenwart, nicht zuletzt auch wegen Beteiligungen an diversen Modelabels. Laut Angaben der Streamingdienste wurden die neuen «Jesus is King»-Songs alleine in der ersten Woche 197 Millionen Mal gestreamt.

Beim Überfliegen der Social Media-Kommentare findet man alles: Begeisterung bei denen, die das klare christliche Bekenntnis Wests bejubeln, Ernüchterung bei seinen bisherigen Fans, Verunsicherung bei den Journalisten, die eher mit einer vorübergehenden Phase rechnen und die musikalische Leistung auf dem neuen Tonträger als mittelmässig bezeichnen.

Fragwürdige «Echtheits-Analysen»

Interessant wird es, wenn Kommentatoren die Echtheit von Kayne Wests Hinwendung zu Christus untersuchen und dabei mit allerlei Argumenten zu ganz positiven oder entsprechend negativen Resultaten kommen. Natürlich werden diese «Analysen» wiederum feurig diskutiert – pro und kontra. Offenbar lieben wir es, nach Projektionsflächen Ausschau zu halten, bei denen alle meinen, mitreden zu müssen.

Als Bob Dylan Ende der 1970er-Jahre seine drei christlichen Schallplatten veröffentlichte, war es genau gleich. Das Buch «Dylan.Gospel» von Clinton Heylin gibt dazu einen ausgezeichneten und differenzierten Einblick. Dylan predigte engagiert auf der Bühne und machte seinen Zuhörern auch mal die Hölle heiss – mit Songs, die rückblickend zu seinen Besten zählen. Was hat da doch die amerikanische Presse alles geschrieben (er ist mit diesen Alben fast ausschliesslich in den USA getourt), was haben die Christen alles kommentiert!

Was mich vor allem beschäftigt, ist die Selbstverständlichkeit, mit der wir Menschen ver- und beurteilen und schubladisieren. Ganz besonders, wenn es um den Glauben an Gott, an Christus, also um eine geistliche Dimension geht, die sich den menschlich bewertenden und einordnenden Kriterien und Messverfahren entzieht. Wir wollen selber ergründen, wer und wie diese «VIPs» sind. Nur: Gott sieht mit anderen Augen!

Wie Dylan spricht auch West über seinen neu gefundenen Glauben. Es ist nur «normal», dass in der ersten Begeisterung viel gesagt und getan wird, das im Rückblick unvernünftig, propagandistisch und simplifizierend erscheinen mag. Doch ändert das nichts daran, dass Gott am Werk ist und diesen Menschen umgestaltet.

Egal, was andere denken

Der Korn-Sänger Brian Head Welch bringt es in einem YouTube-Statement schön auf den Punkt: Er kenne diese Situation der Lebenswende aus seinem eigenen Leben. Als er vor 15 Jahren Christ wurde, sei die Musikwelt ebenfalls Kopf gestanden. Was sich hier (bei Kanye West) abspiele, halte er für echt. Wenn einen Gottes Liebe berühre, wisse man das zutiefst innen: Es stimmt, es gibt ihn, er ist der einzige, auf den es ankommt! Es spielt keine Rolle mehr, was andere davon denken! Natürlich habe man noch mit seinem Stolz, seinem Ego und seinen Macken zu kämpfen. Als Künstler sage und mache man viele «stupid things», aber Gottes Liebe forme einen. (Römer Kapitel 8, Verse 1-17)

Ach ja, noch zu Markus Müller. Er lebt auf dem Land, spielt Klarinette und leitet eine Brassband. Seit Gott in sein Leben getreten ist, dirigiert er inspirierter und verbreitet Licht in seiner Familie und seinem Freundeskreis. Von ihm lesen wir nie. Weder in der Zeitung noch auf Social Media.

Über den Autor

Jean-Daniel von Lerber ist seit 40 Jahren Kulturagent. Er leitet PROFILE Productions in Wädenswil ZH. 

Zur Webseite:
Magazin INSIST

Zum Thema:
«Jesus is King»: Kanye West will ausschliesslich christliche Musik machen
«Trouble No More»: Bob Dylan gibt christliche Alben neu heraus
Rapper und Prediger Kanye West: US-Bibelgesellschaft verteilte Gratis-Bibeln an Fans

Werbung
Webversion