fbpx Pharrell Williams stellt Gospel-Chor zusammen | Livenet Mobile
In Netflix-Serie

Pharrell Williams stellt Gospel-Chor zusammen

Der Musiker Pharrell Williams (47) startet eine Netflix-Reihe und sucht darin nach noch unentdeckten Talenten. Dies gemeinsam mit seinem Onkel, Bischof Ezekiel Williams, dem Leiter von «Faith World Ministries».

Pharrell Williams
Quelle: Wikipedia

Der Streaming-Dienst plant die Doku-Serie «Voices of Fire». In dieser sucht der Entertainer in seiner Heimatstadt Hampton Roads im US-Bundesstaat Virginia nach Talenten, um einen inspirierenden Gospelchor aufzubauen.

Mit an Bord ist Pharrells Onkel Bischof Ezekiel Williams, der Gründer und Hauptpastor von «Faith World Ministries». Gesucht werden für diesen Chor Menschen aller Altersgruppen und Ethnien.

Premiere soll 2020 erfolgen

Die Premiere von «Voices of Fire» soll noch in diesem Jahr auf Netflix stattfinden. Wie viele Folgen die Serie beinhaltet, steht noch nicht fest.

In einem früheren Interview in der «Beats 1» Radio-Show «The OTHERtone» sagte Pharrell Williams, dass in der Bibel Kraft liegt. «Ich weiss, dass in Gottes Wort Macht liegt. Ich habe es erfahren. Ich habe es gesehen. Aber jeder hat seinen Weg und nicht jeder wird glauben. Aber ich denke, es ist wirklich wichtig, uns gegenseitig zu verstehen.»

Schon früher bezeichnete er die Bibel als «den beeindruckendsten Text, den ich je gelesen habe».

«Nicht an Gott zu glauben, ist unfassbar arrogant»

Dass manche Menschen an Gott zweifeln, kann der Musiker nicht verstehen. Er sagte schon früher, «nicht an Gott zu glauben ist unfassbar arrogant».

Der einzige Weg, der funktioniere, sei die Beziehung zu Gott. «Wie kann man all die Sterne am Himmel sehen und glauben, dass es dort niemanden mehr gibt? Das ist so unfassbar arrogant und aufgeblasen. Es ist erstaunlich, dass Menschen existieren, die von so etwas überzeugt sind. Das ist unglaublich.»

«Happy» war Geschenk von Gott

Gott habe ihm auch die Idee zu «Happy» geliefert, seinem Mega-Hit. Er habe gerade einen Schreibstau gehabt und eine grosse Leere in seinem Kopf.

Dann habe er sich einfach hingesetzt und auf Gott gehört. Da habe er diesen Song geschenkt erhalten.
 
Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv