Polizist unter Opfern

«Er liebte seine Familie und Jesus Christus»

Am 22. März erschoss ein Amokläufer zehn Menschen in einem Supermarkt in Boulder (Colorado, USA). Unter ihnen war auch Polizist Eric Talley, der als erster am Tatort eintraf.
Officer Eric Talley
Eric Talley wird die letzte Ehre erwiesen.

Es war ein tödlicher Kugelhagel, in den sich Eric Talley hineinwagte: Er war der erste, der am Tatort war, als verzweifelte Passanten den Notruf angerufen hatten. Ein Mann mit einem automatischen Gewehr hatte auf dem Parkplatz des «King Soopers»-Supermarkts begonnen, wahllos Menschen zu erschiessen. Der Angreifer, später identifiziert als der 21jährige Ahmad Al Aliwi Alissa, tötete zehn Menschen im Alter von 20 bis 65 Jahren, darunter auch Officer Eric Talley, dem in den Kopf geschossen wurde.  

«Ein total netter Kerl»

Eric Talley hatte sieben Kinder; sein Vater Homer Talley erklärte: «Vor allem anderen liebte er seine Familie und seinen Herrn Jesus Christus.» Jeremy Herko, ein Freund des Getöteten, beschrieb ihn: «Er war ein überzeugter Christ. Er musste einen 15-Plätzer-Van kaufen, um alle seine Kids herumzufahren, und er war ein total netter Kerl. Ich kannte ihn seit der Polizeiakademie, und wir haben viel zusammen geredet. Bitte betet für seine Frau und seine Kinder.» Erst vor kurzem habe er begonnen, sich als Drohnen-Operateur ausbilden zu lassen; um seiner Familie willen wollte er in eine weniger gefährliche Abteilung versetzt werden.

Maris Herold, Polizeichefin von Boulder, erklärte mit erstickter Stimme: «Mein tiefes Mitgefühl für die Opfer dieses Geschehens und ich bin dankbar für die Polizisten, die eingriffen.» Sie nannte Talley's Handeln «heldenhaft» und sagte, während sie mit den Tränen kämpfte: «Mir tut der Verlust von Officer Talley so weh.» Der Gouverneur von Colorado, Jared Polis, erklärte: «Heute haben wir das Gesicht des Bösen gesehen. Ich trauere mit meiner Stadt und allen Einwohnern von Colorado.»

Biden: strengere Waffenregeln

Präsident Joe Biden erklärte nach der Schiesserei: «Wir warten noch auf nähere Angaben zum Angreifer und zu der Waffe, die er benutzte und die offenbar modifiziert war. Aber ich brauche keine Minute, um strengere Gesetze zur Waffenkontrolle zu verlangen und Menschen in Zukunft vor solchen Aktionen zu bewahren.» Er rief den Kongress auf, endlich Angriffswaffen mit Hochleistungsmagazinen zu verbieten. Am Weissen Haus wurde die Flagge auf Halbmast gesetzt.

Zum Thema:
Demetrius Fears: Sie fand Trost nach traumatischer Schiesserei
Mo Timbo: Freund wurde erschossen – er selbst ist heute ein Hoffnungsträger
Aus Rache: Nigeria: 65 Menschen bei Beerdigung erschossen

Datum: 25.03.2021
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: CBN News / Wall Street Journal

Werbung
Livenet Service
Werbung