Als viertes Land

Honduras eröffnete Botschaft in Jerusalem

Honduras verlegte seine Botschaft nach Jerusalem.
Israels Premierminister Naftali Bennett (links) und Juan Orlando Hernández, Präsident von Honduras

Viele sehen dies als ein positives Zeichen, dass auch weitere Länder Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates anerkennen werden. Juan Orlando Hernandez, Präsident von Honduras, spricht von einem besonderen Tag für sein Land.

Sharon Regev vom israelischen Aussenministerium: «Wir hoffen, dass viele weitere Nationen sich diesem wunderbaren Segen anschliessen und ihre Botschaften in unsere ewige Stadt bringen, in die Hauptstadt des Staates Israel, in die Stadt Jerusalem.»

Auch Juan Orlando Hernandez, Präsident von Honduras, spricht von einem «einzigartigen Tag in unserer Geschichte» und «einer Verpflichtung, damit die nächste Generation von Honduranern diese Botschaft in Jerusalem, der ewigen Hauptstadt Israels, beibehält». Zuvor hatte der israelische Premierminister Naftali Bennett den Mut gewürdigt, den Hernandez für den Umzug der Botschaft aufgebracht hat.

Auch ein prophetischer Akt

Einige sehen den Umzug der honduranischen Botschaft nicht nur als einen historischen Tag für die Nation Honduras, sondern als Teil einer laufenden prophetischen Bewegung.

Darunter Jürgen Bühler, Leiter der «Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem» (ICEJ): «Die Bibel sagt sehr deutlich, das Jerusalem die Stadt Davids ist, der Regierungssitz des jüdischen Volks. Es wird auch das geistliche Hauptquartier der Welt genannt, der Berg Zion. Es ist der Ort, an den eines Tages die Nationen kommen werden, um Inspiration und Führung für ihre Nationen zu erhalten.»

«Zur richtigen Zeit»

«Das kommt für uns zur richtigen Zeit, nachdem wir die Operation 'Wächter der Mauern' überstanden haben, in der 4300 Raketen wahllos auf zivile Zentren abgefeuert wurden, um so viele Israelis wie möglich zu töten. Dieser Segen kam auf uns zu», sagte Sharon Regev weiter.

Eine Delegation von fast zwanzig Pastoren aus Honduras schloss sich Präsident Hernandez an. Hector Newman, Leiter der Baptistenvereinigung von Honduras: «Ich weiss nicht, ob ich das mit Worten ausdrücken kann, denn Honduras ist eines der vier Länder auf der Welt, die sich gegen alle Widerstände entschieden haben, unsere Botschaft hierher nach Jerusalem zu bringen. Und das bedeutet, dass der Herr uns hilft, eine bessere Beziehung zu einem Land zu haben, mit dem wir brüderlich verbunden sind.»

«Erst der Anfang»

Während Honduras das vierte Land wird, das seine Botschaft nach Jerusalem verlegt, erwarten viele wie Josh Reinstein, Gründer des Knesset Christian Allies Caucus, dass mehr Nationen diesem Beispiel folgen werden: «Ich denke, dass die glaubensbasierte Diplomatie in Lateinamerika wächst. Aus Afrika wird wohl die Botschaft von Malawi umziehen und eine aus Osteuropa. Dies ist ein Prozess, der überall auf der Welt stattfindet.»

Im Frühling 2021 eröffnete mit dem Kosovo das erste muslimische Land seine Botschaft in Jerusalem und erkannte die Stadt als Israels Hauptstadt an.

Nach den Vereinigten Staaten (14. Mai 2018) und Guatemala (18. Mai 2018) war der Kosovo (14. März 2021) das erste europäische Land mit muslimischer Mehrheit, das eine Botschaft in Jerusalem eröffnet hat.

Weitere Kandidaten warten

Malawi und Äquatorialguinea haben als erste afrikanische Länder angekündigt, ihre Botschaften in Jerusalem zu eröffnen. Aus anderen Teilen der Welt erfolgten vergleichbare Ansagen aus Brasilien, Ungarn, Moldawien, Rumänien und Serbien.

Tschechien und Ungarn verfügen über eine Botschaft in Tel Aviv mit je einer Zweigstelle in Jerusalem.

Bahrain, Marokko und der Sudan kündigten an, eine Botschaft in Tel Aviv zu eröffnen, nicht zuletzt im Zuge der Friedens- und Normalisierungsabsichten in den vergangenen Monaten.

Zum Thema:
Als erstes europäisches Land: Kosovo eröffnete Botschaft in Jerusalem
Die Achse des Guten?: Israel und Saudi-Arabien rücken zusammen
Nahost-Durchbruch: Künftiger Saudi-König anerkennt Israel

Datum: 01.07.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / CBN / ORF / Joy News / Jerusalem Post

Werbung
Livenet Service
Werbung