fbpx Wie sich das Evangelium in iranischen Bussen verbreitete | Livenet Mobile
«Können Sie mir das vorlesen?»

Wie sich das Evangelium in iranischen Bussen verbreitete

Der christliche Glaube wächst im Iran rapide. Je nach Schätzung bewegt sich die Anzahl Christen zwischen 800'000 bis drei Millionen. Viele finden im einstigen Perserreich durch Träume, Visionen und Wunder zu Jesus Christus.

Autobahn im Iran
Quelle: unsplash.com

Die Zahlen meinen es nicht gut mit dem Iran: Auf dem Weltverfolgungsindex von «Open Doors» findet sich der Iran auf Rang 10 – das heisst, nur in neun Ländern ist die Lage für Christen noch schwieriger als im Reich der Ayatollahs. Und auch die «Reporter ohne Grenzen» massen dem Iran wenig Freiheit bei, das Land liegt nur auf Rang 164, «Transparency International» setzt den Iran auf Rang 131 auf dem Welt-Korruptions-Index. Ein Hort der Harmonie und Nächstenliebe sieht anders aus.

Das Unheil begann 1979 durch die islamische Revolution, als Ayatollah Khomeini den Schah stürzte, und der Iran eines der wenigen theokratischen islamischen Länder der Welt wurde.

Aus 350 wurden bis zu drei Millionen

Umgehend wurden die presbyterianischen Missionare aus dem Land geworfen, die seit 1830 vor Ort waren. «Jeder dachte, dass die Kirchen geschlossen werden und die kleinen christlichen Gemeinschaften aussterben», sagt Shadi Fatehi vom «PARS Theological Center» in London.

«Damals lebten im Iran nur 350 Christen mit muslimischem Hintergrund.» Doch heute, 40 Jahre später, leben dort zwischen 800'000 bis drei Millionen Christen mit muslimischem Hintergrund.

«Da geschieht etwas ganz Besonderes und Historisches. Immer mehr Menschen fragen mich, weshalb so viele zum Glauben kommen und wie sie die Frohe Botschaft erfahren.» Darauf gibt es mehrere Antworten: Durch Technologie, die in früher unerreichbare Orte vordringt, «und etwas, das unter Muslimen oft geschieht: dass sie Jesus durch Träume und Visionen kennenlernen».

Evangelisation im Bus

Die Familie eines Studenten der PARS, der vor einigen Jahren Christ wurde, war verzweifelt und verärgert, dass ihr ältester Sohn Christ geworden war. «Sie hielten ihn für einen Abtrünnigen, einen Ungläubigen, und sie wussten nicht, was sie mit ihm machen sollten.»

Gleichzeitig war er sehr daran interessiert, seine Eltern für Christus zu gewinnen – besonders seine Mutter, die sich über die Bekehrung ihres Sohnes sehr ärgerte. Seine Mutter war Analphabetin und bereits alt, also beschloss er, ihr das Evangelium durch Bibel-Kassetten und CDs weiterzugeben.

Fatehi: «Im Laufe einiger Monate hörte sich die Mutter diese Bänder an und entschied sich, ihr Leben Christus anzuvertrauen. Sie war so leidenschaftlich für Christus, dass sie etwas für Gott tun wollte. Doch wie kann eine analphabetische ältere Frau etwas Bedeutendes tun? Sie beschloss, einen Freund zu bitten, für sie «Die Seligpreisungen» von Matthäus 5 auf ein Blatt Papier zu schreiben. Auf ihrer regelmässigen Busfahrt suchte sie jeweils nach einem jungen Mädchen oder Jungen und bat diese, ihr die Bibelworte vorzulesen, mit der Begründung, dass sie nicht lesen könne.

Wer kann schon einer älteren Dame einen Wunsch abschlagen? «Unter dem Vorwand schlecht zu hören, bat die Mutter jeweils, etwas lauter zu lesen. So hörte nicht nur die Person, die vorlas, die Worte, sondern auch der halbe Bus. Viele Male wandten sich die Leute an sie und fragten: 'Woher hast du das? Wir haben noch nie zuvor eine so schöne Botschaft gehört. Wer hat das gesagt, wir haben das nicht in unseren Büchern? Wo können wir mehr Informationen finden? Wessen Worte sind das, wir wollen mehr darüber wissen?' Natürlich beginnen und entwickeln sich dann jeweils Gespräche. Die Frau hat viele Menschen zu Christus geführt, etliche darunter auch in die Hauskirchenbewegung, der sie angehört.»

Freud und Leid

Gleichzeitig ist der Druck im Land gross. Noch immer gehört das Christentum im Iran zu jenen Konfessionen, die am schnellsten wachsen. «Wir können im Moment keine Ausbildungsprogramme im Iran durchführen. Die Kirche ist komplett untergetaucht. Sie besteht heute aus Hauskirchen und Hauskirchennetzen. Es gibt keine offiziellen Farsi-sprechenden, Farsi-geführten Kirchen, die im Iran operieren dürfen.»

Der Bedarf an christlichen Leitern, an Führungskräften mit theologischer Ausbildung, ist gross. «Deshalb wurde für die junge und blühende Kirchenbewegung im Iran das 'PARS Theological Center' gegründet.» Es besteht aus einem überkonfessionellen Team von 30 Pastoren, Beratern und Mentoren. 2010 gegründet, wächst das Institut unter anderem auch durch Online-Kurse. «Gott wirkt etwas Erstaunliches unter den Muslimen. Ich denke, wir als Kirche müssen uns darauf einstellen und es uns zunutze machen.»

Zum Thema:
Tipp von Pastorin an ihre Tochter: «Bete, wenn sie Mama und Papa ins Gefängnis sperren»
Aufbruch im Iran: «Eine Erweckung, wie sie die Geschichte nie gesehen hat»
Begegnung mit Jesus: Plötzlich spürte sie eine Hand auf der Schulter

Werbung
Webversion