fbpx Ein Vater, der 20 Jahre lang für den Sohn betete | Livenet Mobile
«Ein Held»

Ein Vater, der 20 Jahre lang für den Sohn betete

Jahrelang betete Weldes Souza für seinen Sohn, welcher der Familie und Gott den Rücken zugekehrt hatte. In den ersten zehn Jahren gab es keine Antwort – dennoch gab er nicht auf. Jetzt wurde Sohn Weldes getauft.

Eine emotive Umarmung von Vater Weldes Souza und Sohn Wedson Nascimiento Souza
Quelle: Blibatodo.com
Vater und Sohn Souza
Quelle: Blibatodo.com

Es war eine besondere Taufe für Weldes Souza, die in Vitória da Conquista in Brasilien stattfand. Denn der Vater hatte 20 Jahre lang für seinen Sohn Wedson Nascimiento Souza gebetet. «Mein Sohn lebte nicht mehr mit seiner Familie und mit Christus und verbrachte viel Zeit auf der Strasse. Er ist mein einziges Kind und es war der schwerste Moment meines Lebens, als er wegging. Aber Gott forderte mich auf, aufzustehen und zu beten!»

Weldes selbst hatte Ähnliches erlebt – und war durch die Gebete der Gemeindeglieder zurück in die Kirche gekommen. «Ich habe gebetet, weil ich selbst schon an dem Punkt war. Ich wollte nicht, dass mein Sohn von Jesus' Weg abkommt.»

Lange gewartet…

Nachdem sein Sohn von zu Hause ausgezogen war, betete Weldes Souza ununterbrochen. Jeden Sonntag ging er zur Kirche, besuchte auch jeden Gebetsgottesdienst. «In den ersten zehn Jahren der Fürbitte gab es keine Antwort und ich hatte das Gefühl, dass alles keinen Sinn hatte. Aber ich betete weiter – und heute feiere ich Wedsons Rückkehr zu Gott!»

Umarmung mit Engeln

Deshalb konnte er auch gar nicht warten, bis sein Sohn nach der Taufe wieder aus dem Wasser kam, sondern lief ihm entgegen, um ihn ganz fest zu umarmen. Für Sohn Wedson ein unglaublich emotionaler Moment. «Es war eine dieser Umarmungen, denen niemand widerstehen kann. Es schien als ob die Engel uns beide umarmten», so Wedson Souza. «Mein Vater ist ein Held! Wie oft sah ich ihn beten. Er kam oft im Morgengrauen in mein Zimmer, um mich zum Gebet aufzuwecken. Er ist mein Vorbild dafür, [Gott] nie den Rücken zu kehren, denn Gott dreht uns auch nie den Rücken zu.»

Zum Thema:
«Gebet im Prozess»: Wie man in schweren Zeiten beten kann
Von Ozeanen getrennt: Eine Mutter und ihr Sohn beten um ein Wunder
«Du und dein Haus...»: Von einer lesbischen Rapperin und einer Mutter, die nicht aufgab

Werbung
Webversion