fbpx Frankfurts letzte christliche Buchhandlung | Livenet Mobile
Wo Kunden zu Jesus kommen

Frankfurts letzte christliche Buchhandlung

Ein Café und ein Gebetsraum gehören zu der einzigen christlichen Buchhandlung von Frankfurt. Und so ist es nicht selten, dass Kunden der ALPHA-Buchhandlung um Gebet bitten.

«Raum der Stille» in der ALPHA-Buchhandlung Frankfurt
Quelle: Facebook

Es ist die einzige christliche Buchhandlung in ganz Franfurt am Main, berichtet das Nachrichtenmagazin idea D. Doch die ALPHA-Buchhandlung am Oederweg im Norden der Stadt ist keineswegs kurz vor dem Aussterben. Zwar sei die wirtschaftliche Lage gerade auch durch Konkurrenz des Internets nicht einfach, doch viele der täglich bis zu 120 Kunden kauften gezielt bei ALPHA, berichtete die Leiterin der Buchhandlung, Claudia Reuter, gegenüber idea. Seitdem die letzte katholische Buchhandlung geschlossen hat, finden sich zudem viele katholische Kunden ein.

Grund dafür ist sicherlich auch das Café, das zu der Buchhandlung gehört. Gerade auch Mütter nutzten den Laden, um sich mit Freundinnen zu treffen – denn durch eine Spielecke für Kinder wird es diesen dort nicht langweilig.

Zu Jesus gefunden

Zudem befindet sich im Keller ein Gebetsraum, «hier sind schon Kunden Christen geworden», erzählt Reuter gegenüber der Nachrichtenagentur. Etwa eine Muslima, die hier zum Glauben kam und sich hinterher einer Frankfurter Gemeinde anschloss, sowie ihre Kinder. Oder ein älteres Ehepaar, dass nur wegen des Cafés vorbeikam und hinterher Gott im Gebetsraum für sein Wirken in ihrem Leben dankte. Und so hinterlässt die ALPHA-Buchhandlung Spuren – schon seit 42 Jahren (zu Beginn noch als «Pilgermissionsbuchhandlung») und hoffentlich noch viele weitere Jahre.

Zu der evangelischen Buchhandelskette ALPHA gehören derzeit laut idea D noch 32 Filialen und Franchise-Partner.

Zum Thema:
«Aktive geschätzte Mitglieder»: Gemeinde eröffnet Café, geführt von Mitarbeitern mit Autismus
Bibliothekscafé etabliert sich: Heisser Kaffee und gute Worte
ICF eröffnet Café: Nicolas Legler: «Kirche ist zuallererst Gemeinschaft»

Werbung
Webversion