fbpx Hollywood-Produzentin Madeline Carroll zählt auf Gott | Livenet Mobile
«Gott ist treu»

Hollywood-Produzentin Madeline Carroll zählt auf Gott

Madeline Carroll (24) erhielt verschiedene unmoralische Rollen angeboten, die sie ablehnte. Es war nicht sicher, wie ihre Karriere weiterverlaufen würde. Doch dann öffneten sich neue Türen … So gehört sie nun zu den Produzenten des Films «I Still Believe».

Madeline Carroll in «I can only imagine»
Quelle: iMDb
Madeline Carroll
Quelle: Instagram

Von «Resident Evil» bis zu «Machine Gun Preacher» war Madeline Carroll (24) in den verschiedensten Filmen zu sehen und ebenso in jeder Menge TV-Serien wie «Lost», «Grey’s Anatomy», «Navy CIS» und «Criminal Minds».

Sie ist zudem gläubige Christin und störte sich daran, als ihr in Hollywood eine wachsende Anzahl Nacktszenen angeboten wurden, direkt nachdem sie das Kinderalter hinter sich gelassen hatte.

Carroll spielte auch im Film «I CanOnly Imagine» mit und dankte Gott öffentlich im Gespräch mit dem Magazin «Christian Post»: «Das Wichtigste, was ich zu sagen habe, ist, dass Gott treu ist. Er ist treu über unsere Träume hinweg.»

«Ich kann das nicht mehr tun»

Inzwischen arbeitet sie vor allem bei christlichen Filmen mit, wie etwa bei «God bless the broken Road». Früher schlug sie ein scheinbar tolles Angebot aus, als ihr angeboten wurde, eine Superheldin zu spielen. Sie lehnte ab, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte. «Ich wusste, dass Gott nicht wollte, dass ich das tue.»

Ab dem Alter von 15 Jahren änderten sich die angebotenen Inhalte, berichtet die heute 24-jährige Schauspielerin. Anstatt ihr Rollen anzubieten, in denen sie die kleine Tochter mimte, wurden ihr nun Teenagerrollen angeboten, die nicht zu ihren Werten passten. Zum Beispiel sollte sie ein Mädchen im Teenager-Alter spielen, das mit allen in der Schule schläft.

Nun auch hinter der Kamera

Nach «I can only Imagine» öffneten sich für Carroll die Türen, um auch hinter der Kamera zu stehen. «Das wünschte ich mir schon eine Weile, ohne zu wissen, wie ich dahin gelangen sollte. Bei jedem Schritt, den ich ging, machte der Herr buchstäblich den Weg vor mir frei. Er ist ein treuer Gott. Er ist ein allumfassender Gott und er wird einen Weg bereiten, wo es keinen Weg gibt.»

Nun gehört sie zu den Autoren von «I Still Believe». Der Film erzählt die wahre Geschichte des preisgekrönten christlichen Sängers Jeremy Camp und seiner ersten Ehe mit Melissa Lynn Henning-Camp, die 2001, weniger als ein Jahr nach ihrer Hochzeit, starb. Madeline Carroll: «Bringt eure Taschentücher mit … aber es ist ein erbaulicher Film. Ihr werdet ihn lieben, ihr werdet ihn geniessen und ihr werdet durch ihn gesegnet werden.»

Hier zum Trailer von «I Still Belive»:

 

Zum Thema:
Danny Trejo: «Die Geschichte vom verlorenen Sohn ist meine Geschichte»
Priscilla Shirer: «Bilderschwemme sagt, dass wir nicht gut genug sind»
«Grey’s Anatomy»-Star Sarah Drew: «Meine Identität beruht nicht auf Auszeichnungen...»

Werbung
Webversion