Initiative aus Japan

Eine Million Stunden Gebet

Christen in Japan bitten die Welt um eine Million Stunden Gebet für ihre Nation während der Olympischen Spiele und Paralympics 2021 in Tokio.
Olympiastadion Tokyo 2020

«Was für ein Geschenk der weltweiten Kirche an Japan – eine Million Stunden Gebet, damit Gottes Herrlichkeit auf unser Land fällt», sagt Pastor Keishi Ikeda.

«Japan 1 Million» wird von der Japan international Sports Partnership (JiSP) und der Japan Evangelical Missionary Association (JEMA) geleitet. Gemeinden, Familien und Einzelpersonen auf der ganzen Welt werden dazu aufgerufen, sich im Gebet für Japan zu vereinen, wenn die Nation ab der Eröffnungsfeier am Freitag, 23. Juli, im Mittelpunkt steht.

«Was für ein Geschenk der weltweiten Kirche an Japan – eine Million Stunden Gebet, damit Gottes Herrlichkeit auf unser Land fällt», sagt JiSP-Leiter Pastor Keishi Ikeda.

Betreffend der Verbreitung der guten Nachricht des Christentums ist Japan die zweitgrösste unerreichte Volksgruppe der Welt. Weniger als ein Prozent seiner 126 Millionen Einwohner besuchen die Kirche.

Japan soll sendende Gemeinde werden

Pastor Ikeda wird von der Vision angetrieben, die japanische Kirche bis 2024 auf zehn Millionen Menschen anwachsen zu sehen. «Stellen Sie sich zehn Millionen Christen in Japan vor... Das würde Japan verändern», blickt Ikeda nach vorne. «Und nicht nur Japan, wir könnten dank unserer japanischen Pässe Teams aus Japan in andere Länder schicken, in die viele andere nicht hineingelangen können.»

Während Japan bei diesen Olympischen Spielen ins Rampenlicht tritt, rufen Christen in Japan ihre Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt auf, sich für mindestens eine Stunde Gebet für das geistliche Erwachen Japans zu melden.

«Geistliche Not ist gross»

Die Website «Japan 1 Million» lädt Menschen ein, ihre Gebetsstunden einzutragen und Zugang zu täglichen Gebets-Updates während der Olympischen Spiele und Paralympics zu erhalten. «Die geistliche Not in Japan ist gross», sagt Marty Woods von JiSP. «Wenn Gott auf wundersame Weise durchbricht, werden wir japanische Gläubige in die Welt schicken können.»

Woods ist australischer Missionar, der bereits bei den vergangenen fünf Olympischen Spielen dabei war und aufgrund seiner Expertise von JiSP nach Japan eingeladen wurde. Er ist begeistert, wie die weltweite Gemeinde an der Seite Japans steht. «Es ist eine Graswurzelbewegung von Menschen in ganz Japan und der Welt, die zusammenkommen wollen, um eine Bewegung Gottes in Japan zu sehen.»

Tragende Werke mit dabei

«Wann immer es eine Erweckung gibt, sind drei Dinge zu beobachten: Menschen, die 'einmütig' zusammenkommen. Menschen, die die Gute Nachricht in ihrer eigenen 'Herzenssprache' hören können. Und eine tiefe, anhaltende Leidenschaft und Verpflichtung zum Gebet.»

Das Japan-1-Million-Team hat zudem mit der Bibel-App «YouVersion» das Tool «Pray 4 Japan» erstellt, um eine 17-tägige Bibel- und Gebets-Challenge für Japan und die Olympischen Spiele aufzubereiten. Diese ist auf Japanisch und Englisch zugänglich.

Und «International Prayer Connect» gehört ebenfalls zu den Partnern, ein Gebetsprogramm wurde bereits in mehr als 4000 verschiedenen Gebetsnetzwerken rund um den Globus eingeführt.

«Derzeit erleben wir die Frucht des Gebets der Menschen für Japan. Wir sehnen uns danach, mehr zu sehen», sagt Woods. «Vor kurzem sah mir Pastor Keishi in die Augen und rief aus: 'Ich werde alles tun, um bis 2024 zehn Millionen Gläubige in meinem Land zu sehen. Ich möchte sehen, wie meine Nation geistlich lebendig wird, nicht nur, um eine Olympiade auszurichten.»

Zum Thema:
Vor Tokio 2021: Gottes Königreich entsteht in Japans Kaiserreich

Nicola McDermott: Zu den Olympischen Spielen, um Jesus bekannt zu machen
Trauma-Seelsorge: Christliche Zeichentrickserie hilft bei Traumabewältigung in Japan

Datum: 14.07.2021
Autor: Emily Anderson / Daniel Gerber
Quelle: Eternity News / Übersetzung Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung