Brendon Prince

Paddelboarder betet, während er neue Weltrekorde aufstellt

Betend auf dem Paddelboard hat der 48-jährige Brite Brendon Prince nicht weniger als drei Weltrekorde gebrochen, allen voran jenen für die längste Paddelboard-Fahrt überhaupt. Unterwegs ist er immer wieder am Beten.
Brendon Prince
Brendon Prince auf seinem Paddelboard

Nicht weniger als drei Weltrekorde hat der christliche Paddelboarder Brendon Prince bisher aufgestellt, unter anderem jenen für die längste Paddelboard-Fahrt. Des weiteren stellte er gleich noch zwei weitere Weltbestleistungen auf: Er ist der erste Mensch, der von Land's End über die Küste nach John O'Groats gelangt ist und der erste Mensch, der Schottland mit dem Paddelbrett umrundet hat.

Beim Paddeln fühlt er sich dem Herrn näher

Seine Kraft schöpft er insbesondere auch aus dem Gebet: «Ich denke, so etwas ohne einen Glauben zu tun, würde eine enorme Menge an Mut erfordern.» Dadurch fühle er sich dem Herrn beim Paddeln näher. Und «es ist eine grossartige Gelegenheit, den Kopf frei zu bekommen, um Zeit für Andachten zu haben, aber auch, um für die Menschen um mich herum zu beten und dafür zu sorgen, dass es mir und meiner Begleitmannschaft gut geht.» Es sei fantastisch, die Möglichkeit zu haben, unterwegs zu sein und Rekorde zu brechen.

Der dreifache Familienvater brach am 27. April von seiner Heimatstadt aus auf, um «The Long Paddle» in Angriff zu nehmen. Das Hauptziel ist es, das Bewusstsein für die Sicherheit im Wasser zu schärfen.

Rekord wird grösser – für einen guten Zweck

Dies alles tut er auch für einen guten Zweck: «Es geht um die Botschaft der Wassersicherheit, die angesichts der vielen Vorfälle, die sich derzeit ereignen, nicht aktueller sein könnte. Wir leben auf einer Insel, unsere Kinder sollten in den Schulen in Sachen Wassersicherheit unterrichtet werden, aber das geschieht aktuell nicht.» Das Problem ortet Brendon Prince dabei nicht bei den Lehrpersonen. Sie seien bisher zu wenig unterstützt worden, um diesen Unterricht zu geben. «Deshalb versucht 'Long Paddle' eine App zu entwickeln, die den Lehrern hilft, Wassersicherheit in den Schulen zu unterrichten», so Prince. Diese App soll allen Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Ein Ding der Unmöglichkeit sei seine Aktion und das Ziel der App nicht: «Es ist keine Raketenwissenschaft, es ist ziemlich einfach. Aber wir versuchen, es so spannend wie möglich zu gestalten, damit es wie ein Spiel wirkt und die Kinder es spielen wollen.»

Glauben bereichern

Die Unterstützung dieser App-Entwicklung ist nur eine Motivation für sein Abenteuer. Doch da ist noch ein weiterer wichtiger Faktor: Seine lange Wasserreise stärke seinen Glauben, sagte der britische Paddelboarder zum Portal «Premier»: «Wie oft haben wir so viel Zeit, dass wir zehn bis zwölf Stunden am Tag auf dem Brett verbringen können, um vielleicht besser zu werden? Und das hilft mir auch beim Hören von Podcasts und anderen Dingen, die mein Verständnis und meinen Glauben bereichern.»

Zum Thema:
Amputierte Air-Force-Pilotin: «Mit Gottes Hilfe ist alles möglich»
Doch sein Star ist Jesus: Ben Roethlisberger liefert Liga-Rekord
Triple-Double gestanden: Simone Biles schafft neuen Rekord und baut auf Gott

Datum: 18.08.2021
Autor: Chantalle Edmunds / Daniel Gerber
Quelle: Premier / Übersetzung: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung