fbpx Jesus begegnet Iraner als Mann in Weiss | Livenet Mobile
«Was ist mit dir passiert?»

Jesus begegnet Iraner als Mann in Weiss

Der Iraner Hani (Name geändert) träumte von einem Mann in strahlendem Weiss, der von sich selbst sagte, dass sein Name Jesus Christus

Iraner mit seinem Sohn (Symbolbild)
Quelle: bigstock
Iranische Christen schauen das TV-Programm von Sat-7
Quelle: godreports.com

sei. Bald darauf zappte er durch die TV-Kanäle und stiess auf einen christlichen Sender, der Programme in persischer Sprache sendete. Die Sendung drehte sich um Jesus Christus.

Als er im Beitrag des christlichen Senders Sat-7 den Namen Jesu hörte, erkannte er sofort, dass gerade über dieselbe Person gesprochen wurde, die ihm in seinem Traum begegnet war.

Mit wachsender Faszination begann er, sich regelmässig die Programme anzusehen, um mehr über diesen Jesus zu erfahren. Nach und nach merkte er, welche Kraft das Wort Gottes hat. Mehrfach rief er bei der bekanntgegebenen Kontaktnummer an.

«Hani, was ist mit dir passiert?»

Bei einem dieser Anrufe entschied er sich im Gebet, Jesus als Herrn und Retter in sein Leben aufzunehmen. Zunächst verbarg er seinen neu gefundenen Glauben vor seiner Frau. Denn die Familie lebte in einer ländlichen, abgelegenen Gegend und in Hanis Umfeld gibt es viele, die dem Christentum feindlich gegenüberstehen.

Doch die Beziehung zu Gott veränderte seine ganze Lebenseinstellung und sein Verhalten – und das entging seiner Frau in keiner Weise. «Hani, was ist mit dir passiert?», wollte sie von ihm wissen. «Du bist anders geworden.»

Heimlich glauben

Also eröffnete er ihr, was vorgefallen war und er ermutigte sie, sich die gleichen Sendungen anzusehen. Beim Anschauen der Programme fand auch sie zum Glauben an Jesus Christus.

Mit der Zeit trafen sich sieben Christen in ihrem Haushalt, die ihren Glauben gemeinsam im Versteckten lebten, aus Vorsicht vor Vergeltungsmassnahmen, falls ihr Glaube bekannt würde.

Beim TV-Sender fragten sie auch nach einer Bibel, da man im Iran nicht einfach in den nächsten Buchladen gehen und sich das Buch der Bücher besorgen kann. Man kann auch nicht einfach eine Bibel aus dem Ausland bestellen, da sie bei Routine-Kontrollen konfisziert werden könnte.

Staubige Busfahrt

Ein Freiwilliger aus einer iranischen Gemeinde lieferte das gewünschte Buch nach einer 20-stündigen, heissen und staubigen Busfahrt aus. Als er aus dem Bus stieg, wurde er nicht nur von Hani empfangen, sondern auch von den anderen, die zum Glauben an Christus gekommen waren.

Hani berichtete ihm, dass sie alle neu zum Glauben gefunden hatten und eine geheime Hausgemeinde gebildet hatten. Sie waren enorm dankbar, dass sie nun eine eigene Bibel hatten, um darin zu lesen.

Zum Thema:
Den Glauben von Hani kennenlernen
Ein Prozent der Bevölkerung?: Immer mehr Christen im Iran – doch es fehlt an Bibeln
Durch desillusionierte Iraner: Anzahl der Konvertiten so gross, dass Gemeinden kaum Schritt halten
Früher hasste er Juden: Muslim findet Jesus durch eine Lüge

Werbung
Webversion