«Ich bin extrem gesegnet»

18 Jahre staatenlos, Strassenverkäufer … jetzt NBA-Champ

Vor weniger als zehn Jahren verkaufte er in Athen Sonnenbrillen an Touristen. Denn Giannis Antetokounmpo war Sohn illegaler Migranten – und dadurch nicht weniger als 18 Jahre auf dem Papier staatenlos. Nun hat der Grieche mit nigerianischen Wurzeln die NBA, die grösste Basketball-Liga der Welt, gewonnen.
Giannis Antetokounmpo
Giannis Antetokounmpo auf dem Spielfeld

«Ich bin extrem gesegnet», sagt Giannis Antetokounmpo. Er hatte als Teenager mit dem Basketball-Spielen begonnen mit dem Ziel, seiner Familie aus der Armut zu helfen. Nun hat er seinen ersten NBA-Titel gewonnen und dabei die Bescheidenheit an den Tag gelegt, die ihm den Respekt der Basketball-Fans weltweit eingebracht hat.

Giannis Antetokounmpo erzielte 50 Punkte und führte im entscheidenden Spiel seine Milwaukee Bucks zu einem 105:98-Sieg gegen die Phoenix Suns. Antetokounmpo wurde zum MVP der Finals (wichtigster Spieler des Finals) gekürt, nachdem er in den Finals durchschnittlich 35 Punkte erzielt hatte. Bereits 2019 und 2020 hatte er die MVP-Auszeichnung für die Regular Season (Meisterschaft vor den Playoffs) erhalten.

Familie kämpfte gegen Armut

Zur Welt kam Giannis Antetokounmpo in Athen, als Sohn nigerianischer Eltern. Sie waren auf der Suche nach einem besseren Leben nach Griechenland ausgewandert. Seine Familie kämpfte jedoch gegen die Armut.

Als Kinder verkauften sein Bruder und Giannis selbst Uhren und Sonnenbrillen auf den Strassen der griechischen Hauptstadt, um die Familie zu unterstützen. Erst im Alter von 13 Jahren begann er ernsthaft Basketball zu spielen – und das auch nur in der Hoffnung, damit Geld für seine Eltern zu verdienen.

Antetokounmpo, der griechisch-orthodoxer Christ ist, hat seine Herkunft nicht vergessen. «Ich bin extrem gesegnet», sagte er mit der Final-Trophäe und dem Final-MVP-Pokal in der Hand. «Selbst wenn ich nie wieder die Chance haben sollte, an diesem Tisch zu sitzen, habe ich kein Problem damit.»

«Hoffnung für jeden auf der Welt»

Mit Blick auf die Meisterschaft und seine Lebensgeschichte fügte er hinzu: «Ich hoffe, dass dies allen auf der Welt Hoffnung geben kann.» Als er 2019 seinen ersten NBA-MVP gewonnen hatte, dankte er Gott ebenfalls. «Zuallererst möchte ich Gott dafür danken, dass er mich mit diesem unglaublichen Talent gesegnet hat, dass er mich in die Position gebracht hat, in der ich heute bin. Alles, was ich tue, tue ich durch ihn. Ich bin extrem gesegnet.»

Auch 2020 dankte er bei seiner Rede Gott: «Ich danke Gott immer dafür, dass er mir die Möglichkeit gibt, das zu tun, was ich liebe.» Schon 2015 sagte er in einem Blog-Beitrag, dass sein Motto sei: «Walk by Faith, NOT by sight» («Wir wandeln im Glauben, nicht im Schauen.») – ein Verweis auf 2. Korinther Kapitel 5, Vers 7. «Ich glaube, dass dies für jeden die richtige Lebenseinstellung ist.»

Kindheit in Armut und Angst

«Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er sich jemals beklagt hätte oder das Gefühl hatte, vom Leben im Stich gelassen zu werden», erinnert sich Pater Evangelos Ghanas, der ihn noch aus seiner Kindheit kennt. «Er mag auf dem Spielfeld fliegen, aber im wirklichen Leben steht er fest auf seinen Füssen.»

Grund zum Jammern hätte er gehabt: Das Basketspielen lernte Giannis auf einem Betonplatz einige Kilometer entfernt. Weil der Familie das Geld für Schuhe fehlte, musste er sie bei einem Spiel mit seinem Bruder teilen. «Wir haben viel Zeit als Familie miteinander verbracht, aber es war auch schwer. Wir wussten nicht, ob wir an diesem Tag Geld zum Essen haben würden oder ob ich aufstehen und meine Eltern nicht mehr sehen würde, weil sie abgeschoben worden waren.»

«Alles, was ich tue, tue ich durch Gott»

Sein Talent fiel auf: Er wurde in die NBA gedraftet, wo er vor kurzem die Milwaukee Bucks ins Conference Finale führte und zum wertvollsten Spieler der Saison gekürt wurde.

«Alles, was ich tue, tue ich durch Gott», sagte der Grieche, der auch für die Nationalmannschaft der Hellenen antritt; mittlerweile hat Giannis Antetokounmpo 49 Spiele für Griechenland bestritten.

Zum Thema:
NBA-Star ermutigt nach Verletzung: Diese Botschaft brauchen wir im Jahr 2021
NBA-Star Jonathan Isaac: «Ich bin nun ordinierter Pastor»
Bibel ist ein Kraftriegel: Nick Foles dank Korinther-Brief im Super-Bowl gelandet

Datum: 27.07.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Christian Headlines / Evangelical Focus / Zeit / Watson

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung