Anders als gedacht

RaeLynn erklärt, was Königinnen ausmacht

Country-Star RaeLynn feiert das Geschenk des Lebens in ihrem «bisher persönlichsten» Projekt, dem Pro-Life-Song «She Chose Me». Sie selbst ist ihrer Mutter dankbar, dass sie sich für das Leben – für ihr Leben – entschieden hat.
RaeLynn mit ihrer Tochter Daisy
RaeLynn

Country-Star RaeLynn feiert das Geschenk des Lebens in ihrem «bisher persönlichsten» Projekt, dem Pro-Life-Song «She Chose Me». Sie selbst ist ihrer Mutter dankbar, dass sie sich für das Leben – für ihr Leben – entschieden hat.

Country-Sängerin RaeLynn feiert das Leben und das Geschenk der Mutterschaft mit mehreren Songs auf ihrem neuesten Album «Baytown». Der Song «Made for Me to Love» wurde ihrer Tochter Daisy gewidmet, die am 8. September geboren wurde. RaeLynn schrieb den Song im Januar, als sie in der achten Woche schwanger war.

«Als ich sah, wie diese beiden rosa Linien an jenem Mittwochnachmittag auftauchten, ging es nicht mehr nur um mich, sondern um mich und dich», verrät sie in der zweiten Strophe des Liedes.

RaeLynn hat mit dem Song «She Chose Me» eine noch persönlichere Note auf das Album gebracht. Darin geht es um eine Mutter, die sich trotz aller Widrigkeiten dafür entscheidet, ihre Schwangerschaft nicht zu beenden. Sie spielt auf ihre eigene Mutter an.

«Niemand hätte ihr die Schuld gegeben. Denken wir an das ganze Kleinstadtgerede, das ihr erspart geblieben wäre. Sie hätte sich für eine schnelle Lösung entscheiden können, um sich aus einem grossen Schlamassel zu befreien. Aber sie wählte mich», singt sie im Refrain. Der Song solle nicht kritisieren, sondern Hoffnung bieten.

«Du solltest bei 'The Voice' mitmachen»

«Meine Tante und mein Onkel sind Pastoren in einer Kirche in Baytown.» Sie spielte in den Gottesdiensten die Instrumente, die gerade nötig waren. So sass sie manchmal am Schlagzeug oder sie übernahm den Gesang.

«Ich bin damit aufgewachsen, ständig nach Nashville zu kommen. Mein Cousin Leland ist mit der Leland Band in der christlichen Musikbranche tätig, alle ihre Alben wurden für den Grammy nominiert.»

Lelands Bruder Jack ist mit der Tochter von Michael W. Smith, Whitney Smith, verheiratet. «Ich wohnte oft bei Michael und seiner Frau in ihrem kleinen Gästehaus. Ich kam hierher, um zu schreiben. Ich war 16 oder 17 Jahre alt.»

Bei einer dieser Schreibsessions sagte eine guten Freundin: «Du hast so eine einzigartige Stimme, du solltest bei 'The Voice' vorsprechen. Sie kommen in ein paar Wochen hierher.»

Fast bei «The Voice» abgelehnt

RaeLynn erklärte, dass sie minderjährig sei und nicht ohne Mutter mitmachen könne. Dann füllte sie den Papierkram aus und ging hin. Vor Ort wurde sie gefragt, wo ihre Mutter sei – zuerst wurde sie nicht reingelassen. Doch sie erklärte, dass ihre Mutter in Texas sei und sie diese Gelegenheit lange nicht mehr haben würde. Nach 30 Minuten Abklärungszeit durfte sie rein – und sie schaffte den Sprung in die Sendung.

«Ich weiss noch, dass meine Mutter jeden Abend für mich gebetet hat, dass Gott mir auf der Bühne Selbstvertrauen gibt und dass ich einfach da raufgehe und für ihn lebe. Ich danke meiner Mutter und meiner Familie, die jeden Tag für mich beten.»

Wichtig sei ihr die Beziehung zu Gott: «Die Zeit, die du mit dem Herrn Jesus verbringst, sollte nicht nur am Morgen oder am Abend sein. Sie sollte den ganzen Tag über stattfinden, zum Beispiel wenn du gerade Auto fährst. Du kannst mit dem Herrn reden. Das ist das Wunderbare an Gottes Herz und Gottes Gegenwart – man kann zu jeder Zeit darin sein.»

Von Diabetes nicht zurückgehalten

«Bei mir wurde Typ-1-Diabetes diagnostiziert, als ich zwölf Jahre alt war, und das war hart.» Denn sie ging sowieso nicht gern zum Arzt und nun würde sie sich spritzen müssen…

«Mir wurde schnell klar, dass ich mich entweder darüber aufregen und ein sehr unglückliches Leben führen kann und mich fragen muss: 'Warum, Gott?' Oder ich kann den Stier bei den Hörnern packen und diese Krankheit annehmen und es einfach irgendwie schaffen. Es gibt keinen Grund, warum mich das zurückhalten sollte, und das ist der Ansatz, den ich gewählt habe. Ich muss zugeben, dass ich eine Weile gebraucht habe, um dahin zu kommen.»

Dadurch ernähre sie sich beispielsweise gesünder. Sonst würde sie vermutlich jeden Tag Donuts essen, sagte sie einmal. «Ich liebe Essen so sehr, und es hat mir geholfen, auf mich selbst aufzupassen. Immer, wenn dir jemand einen Strich durch die Rechnung macht und du denkst, dass dein Leben so verlaufen wird, und es dann irgendwie eine Kehrtwende macht, solltest du wissen, dass es dafür einen Grund gibt. Du kannst immer wieder auf den richtigen Weg zurückkehren.»

Zur Wertschätzung geboren

Vor einiger Zeit verfasste sie eine Single namens «Queens Don't». «Ich denke dabei an meine Mutter, sie ist die grösste Königin von allen. Kommt sie in einen Raum, wo sich jemand nicht gut fühlt, kommt diese Person später zu mir und sagt: 'Deine Mutter hat gerade meinen Geist verjüngt.' Und das ist es, was es bedeutet, eine Königin oder ein König zu sein.»

Dazu fühle auch sie sich berufen: «Jeden Fan, den ich treffe, betrachte ich nicht als selbstverständlich. Ich möchte ihnen in die Augen sehen und mich dafür bedanken, dass sie gekommen sind, um mich zu treffen, und ich möchte mich dafür bedanken, dass sie mein Album gekauft haben und dass sie eine Eintrittskarte gekauft haben. Denn wenn sie nicht gewesen wären, wäre ich nicht hier. Und diese Momente bekommt man nur einmal. Was ist, wenn ich diesen Fan nie wieder treffe? Ich möchte sicherstellen, dass sie sich immer an diesen Moment erinnern werden.»

Hören Sie sich hier den Song «She Chose Me» an:

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Ex-Pussycat-Sängerin Kaya Jones: Jetzt verherrlicht sie nicht mehr sich selbst
Sängerin von «Härz»: Carrie Underwood ist ihr grosses Vorbild
Kari Jobe: «Gott half mir aus extremer Depression

Datum: 11.10.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Faithwire / Jesus Calling

Werbung
Livenet Service
Werbung