fbpx «Wer hart arbeitet, bekommt seinen Lohn» | Livenet Mobile
König Salomos EM-Kommentar

«Wer hart arbeitet, bekommt seinen Lohn»

König Salomo, der Erfinder unzähliger Sprichwörter wie «Wer andern eine Grube gräbt» oder «Hochmut kommt vor dem Fall», ist derzeit imaginär für Livenet an der Euro 2016 in Frankreich. Als Sonderkorrespondent kommentiert er die Spiele. Zu jeder Begegnung gibt er eine tiefgründige oder humorvolle Einschätzung ab – und zeigt damit, dass seine in der Bibel festgehaltenen Sprüche nichts an Vitalität und Treffsicherheit verloren haben.

Dimitri Payet war der Held für Frankreich beim Eröffnungsspiel.
Quelle: Reuters

Diese Serie soll das Interesse an der heute genauso gültigen Weisheit des biblischen Königs Salomo wecken. Das Buch der Bücher spricht heute noch ins Leben hinein.

Spiel 1

Frankreich – Rumänien 2:1.
Gastgeber Frankreich geht zwar in Führung, muss dann aber den Ausgleich hinnehmen – bald jedoch schlägt die grosse Stunde von Dimitri Payet, dem Fussballer, der aus dem französischen Überseedepartement Réunion stammt. Er schiesst das entscheidende Tor und wird zum Matchwinner. Salomo über den Sympathieträger: «Ein weiser Mann setzt seine Stärke richtig ein, und ein verständiger gebraucht seine Kraft sinnvoll.» Sprüche 24,5

Spiel 2

Albanien – Schweiz 0:1
Ungemein früh, schon in der 5. Minute, geht die Schweiz in Führung. Ein erfrischender Start in die EM, auch wenn die helvetische Auswahl einen gewissen Spielraum nach oben nicht verbergen kann. Salomo freute sich über den frühen Torschützen Fabian Schär, der zum Freudeboten für die ganze Nation wurde: «Ein zuverlässiger Bote ist für den, der ihn sendet, so erquickend wie ein kaltes Getränk in der heissen Erntezeit.» Sprüche 25,13

Spiel 3

Wales – Slowakei 2:1.
Früh geht Wales durch seinen Star Gareth Bale in Führung. In der zweiten Halbzeit erfolgt der Ausgleich. Von diesem «Unglück» liess sich Wales nicht unterkriegen: Zwanzig Minuten später geht Wales wieder in Führung. Salomo staunt: «Denn der Aufrichtige mag zwar vom Unglück verfolgt werden, aber er steht immer wieder auf.» Sprüche 24,27b

Spiel 4

England – Russland 1:1
Als Englands Eric Dier in der 72. Minute trifft und die Briten schliesslich die 90. Minute erreichen, scheint das Spiel entschieden. Doch in der 92. Minute trifft Georgi Schtschennikow und sofort ist es ruhig bei den englischen Fans. Salomo sieht beim Last-Second-Ausgleich gewisse Parallelen zum Leben. Er weiss, dass einem auch abseits des Fussballplatzes ein sicher geglaubter Gewinn entgleiten kann: «Schneller als ein Adler fliegen kann, ist dein Geld plötzlich weg – wie gewonnen, so zerronnen!» Sprüche 23,5

Spiel 5

Polen – Nordirland 1:0.
Einfache Spiele gibt es an der Euro 2016 nicht. Das müssen auch die fleissigen Polen gegen die wacker kämpfenden aber letztlich zu passiven Nordiren erkennen. Dennoch kommen die Osteuropäer zu einem Arbeitssieg. Salomo freut sich mit den Polen: «Werde nicht nachlässig, sondern sporne dich immer wieder an!» Sprüche 3,3b

Spiel 6

Deutschland – Ukraine 2:0
Gegen die Ukraine lässt sich Weltmeister Deutschland nicht beirren. Nur zwei andere Teams, Italien und Ungarn, gewinnen im ersten Durchgang ebenfalls mit zwei Toren Unterschied. Salomo lobt: «Der Kluge geht zielstrebig den Weg, der zum Leben führt; er meidet den Weg hinab ins Verderben.» Sprüche 15,24

Spiel 7

Türkei – Kroatien 0:1.
Nach der Niederlage gegen Kroatien wird es für die Türkei in der einen der beiden Hammergruppen eng, denn nun warten noch Spanien und Tschechien. Salomo blickt deshalb eher skeptisch nach vorn – für die Türken könnte das EM-Abenteuer nach zwei weiteren Spieltagen früh zu Ende sein: «Geniesse jeden flüchtigen Tag, denn das ist der einzige Lohn für deine Mühen.» Prediger 9,9b

Spiel 8

Spanien – Tschechien 1:0
Mitfavorit Spanien lässt sich bis zur 87. Minute mit dem Tor Zeit. Verteidiger Gerard Piqué ist es, der das Spiel kurz vor Schluss entscheidet. Salomo lobt den tüchtigen Abwehrmann, der hinten dicht hält und vorne trifft «Wer hart arbeitet, bekommt seinen Lohn!» Sprüche 14,23a

Spiel 9

Irland – Schweden 1:1.
Im Duell dieser beiden Teams gehen die Iren zunächst in Führung, zuletzt resultiert jedoch ein Unentschieden. Schweden ist in dieser Gruppe mit dem Rückstand bereits angezählt, null Punkte gegen Irland wären ein schweres Verdikt gewesen. Doch Schweden kehrt zurück, auch wenn ein Punkt nicht weltmeisterlich viel ist. Salomo: «Wer lebt, hat noch Hoffnung, denn ein lebendiger Hund ist besser dran als ein toter Löwe!» Prediger 9,4

Spiel 10

Belgien – Italien 0:2
Bella Italia startet gegen den heimlichen Mitfavoriten Belgien mit einem «zu null». Salomo rühmt deshalb die Abwehr und die Mannschaftsleistung der Tifosi: «Einer kann leicht überwältigt werden, doch zwei sind dem Angriff gewachsen. Man sagt ja auch: 'Ein Seil aus drei Schnüren reisst nicht so schnell!'» Prediger 4,12

Spiel 11

Österreich – Ungarn 0:2.
Österreich sprach bereits vom Weiterkommen bis ins Finale, landete nach dem ungarischen Doppelschlag aber hart. Salomo mahnt zu harter Arbeit statt dem Errichten von Traumschlössern: «Kümmere dich um deine Viehherden, sorge für deine Schafe und Ziegen, denn Reichtum bleibt nicht für immer, und selbst Königreiche vergehen!» Sprüche 27,23 und 24

Spiel 12

Portugal – Island 1:1
Nach der Qualifikation geht das nordländische Märchen weiter: Portugal geht zwar früh in Führung, dennoch kommt Island zu einem hochverdienten Punktgewinn. Während die Westeuropäer das sechstwertvollste Team der Euro 2016 stellen (mit einem Marktwert von rund 354 Millionen Euro), kommt Island auf rund 45 Millionen. Salomo weiss jedoch, dass dies nichts heissen muss, was die taktisch perfekt eingestellten Nordländer bewiesen haben: «Ohne Ratgeber sind Pläne zum Scheitern verurteilt; aber wo man gemeinsam überlegt, hat man Erfolg.» Sprüche 15,22

Zum Thema:
Den kennenlernen, auf den die Bibel hinweist
David Alaba (Österreich): «In jeder Minute ist Gott bei mir»
Mateo Kovacic (Kroatien): «Mein Glaube gibt mir Kraft»

Werbung
Webversion

Livenet Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv