Junge fanden zu Christus

Mehr als 190'000 fanden via Web ins Königreich

Mehr als 190’000 junge Menschen haben sich im vergangenen Jahr durch den Online-Dienst «Groundwire» dem Christentum zugewandt. Das christliche Werk hält fest, dass diese positive Entwicklung auch weiterhin nicht abschwächt.
Smartphone

Mehr als 190’000 junge Menschen haben sich im vergangenen Jahr durch den Online-Dienst «Groundwire» dem Christentum zugewandt. Das christliche Werk hält fest, dass diese positive Entwicklung auch weiterhin nicht abschwächt.

Sean Dunn, Präsident von «Groundwire» erklärt, dass der Erfolg darauf zurückzuführen sei, dass die richtigen Leute angesprochen werden. «Wir haben es nicht auf die Atheisten abgesehen. Die Medien wollen uns glauben machen, dass jeder ein Atheist ist, aber in Wahrheit glauben 71 Prozent der Millennials und der Generation Z an Gott.»

Obwohl sie an Gott glauben, entscheiden sich viele junge Menschen dafür, ihn zu ignorieren, vor allem in der chaotischen Kultur von heute. «Groundwire», eine Gruppe, die Jugendlichen helfen will, eine persönliche Beziehung zu Christus einzugehen, nutzt derzeit beliebte Medienkanäle, um mit Millennials und Gen Z in den digitalen Räumen in Kontakt zu treten, in denen sie sich aktuell bewegen.

Bedürfnisse vor Augen führen

Dunn erklärt weiter: «Was wir gut können, ist, den Jugendlichen auf ihrem kleinen Bildschirm ihre Bedürfnisse und ihre Bestimmung vor Augen zu führen. Wir müssen sie nicht davon überzeugen, dass Gott real ist. Wir müssen sie daran erinnern, dass er relevant ist und dass er relevant wird, wenn er sich mit dem Punkt der Not in ihrem Leben kreuzt.»

Groundwire nutzt die sozialen Medien, um junge Menschen dort abzuholen, wo sie sind. Da einige Jugendliche mehr als 100 Mal am Tag auf ihr Handy schauen, ist es unglaublich effektiv, sie dort zu treffen, wo sie sich versammeln.

24 Stunden im Einsatz

Da die Aufmerksamkeitsspanne kurz ist, sagt Dunn, dass seine Organisation junge Menschen mit kurzen Videos anspricht, die ihr Interesse effektiv wecken. Sobald das Interesse geweckt ist, stehen rund um die Uhr Mitarbeiter bereit, um mit ihnen zu chatten.

Dunns Organisation nutzt dann Websites wie jesuscares.com, um sie auf Christus hinzuweisen. Die Ergebnisse von Groundwire sind unglaublich: Die Gruppe verzeichnete mehr als 116’000 Glaubensbekenntnisse im Jahr 2020 und 192’000 für das Jahr 2021.

Zum Thema:
Digitalisierter Glaube: Wie Smartphone und Soziale Medien das Christsein verändern
Christen in den Sozialen Medien: Livenet-Talk: Christfluencer und Sinnfluencer
Liken und Beten: Facebook testet Gebetsfunktion

Datum: 12.01.2022
Autor: Alex Collett/ Daniel Gerber
Quelle: Premier / Übersetzung: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung