Der letzte Obdachlose?

Ob­dach­lo­sig­keit ge­hört in die Ver­gan­gen­heit

Der letzte Obdachlose der Schweiz soll die Statue sein, die am vergangenen Freitag, 8. Oktober, am Oberen Rheinweg in Basel enthüllt wurde – das ist zumindest der Wunsch der Heilsarmee, die mit dieser Aktion ihre Weihnachtskampagne 2021 startete.
Statue des letzten Obdachlosen in Basel

Der letzte Obdachlose der Schweiz soll die Statue sein, die am vergangenen Freitag, 8. Oktober, am Oberen Rheinweg in Basel enthüllt wurde – das ist zumindest der Wunsch der Heilsarmee, die mit dieser Aktion ihre Weihnachtskampagne 2021 startete.

Wie wäre es, wenn Obdachlosigkeit nur noch eine Erinnerung an längst vergangene Zeiten wäre? Am Sonntag, 10. Oktober wurde der Welt-Obdachlosen-Tag begangen. In diesem Zusammenhang enthüllte die Heilarsmee eine Statue in Basel, die den «letzten Obdachlosen der Schweiz» darstellt. Sie erinnere daran, dass auch in der reichen Schweiz viele Menschen keine Unterkunft oder ein eigenes Zuhause haben, schrieb die Heilsarmee im Vorfeld.

Offenheit von beiden Seiten

Viele Passanten fühlten sich von der Aktion positiv angesprochen. Zwar waren sie sich einig, dass die Statue leider noch nicht der letzte Obdachlose der Schweiz sei. Doch die Initiative sei gut. «Ich finde es eine tolle Geste, weil ich auch der Meinung bin, dass es keine Obdachlosen geben müsste und dass dafür gesorgt werden kann, dass kein Mensch mehr so in unseren Ländern leben muss», erklärte ein Passant.

Das Problem liege im Zusammenspiel von Staat, Gesellschaft, aber auch darin, dass es Menschen gibt, die sich gar nicht mehr an eine andere Lebensart gewöhnen können oder wollen, erklärte eine andere Passantin. «Es braucht auch Offenheit von den anderen Leuten, dass wir sie anerkennen als Teil von unserer Welt und sie einladen, dass sie mehr mit uns interagieren.»

Vorstellung der Angebote

Im Zusammenhang mit der Weihnachtskampagne 2021 werden bis Ende des Jahres verschiedene Angebote der Heilsarmee für Obdachlose vorgestellt, wie das Programm «Housing First» in Basel oder die neue Notschlafstelle «Le Passage», die am 21.Oktober in Genf eröffnet wird. Denn Wunsch und Vision ist, gemeinsam die Obdachlosigkeit aus dem 21. Jahrhundert zu verbannen.

Hier können Sie sich die Reaktionen der Passanten ansehen:
 

Zur Webseite:
Heilsarmee Schweiz

Zum Thema:
Trotz Pandemie: Viele Übernachtungen im Pfuusbus
Gegen Einsamkeit: Heilsarmee-Kampagne zur Weihnachtszeit
Ein Leben nach den Drogen: «Wir wollen für unsere Gassenfreunde in Luzern da sein»

Datum: 12.10.2021
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Heilsarmee Schweiz

Werbung
Livenet Service
Werbung