Gottes Liebe darf nicht fehlen

Eine junge Frau weiss, wo sie hingehört

Seit ihrer Kindheit ist Daniela Züst von Japan begeistert. Heute weiss sie, das Gott sie dort haben will und ist überzeugt, dass es für alle das Beste ist, in Gottes Plan zu sein.
Daniela Züst

Als sich Daniela Züst als achtjähriges Mädchen ein Comic ansah, sah sie zum ersten Mal Bilder von Japan. «In dieses Land muss ich gehen!», freute sie sich und lachte herzlich. Die Faszination für das asiatische Land blieb. «Jede Doku-Sendung über Japan musste ich sehen. Und jedes Mal war ich begeistert!» Heute ist Daniela 28 Jahre alt – und ist noch immer begeistert von Japan.

Irgendetwas fehlt in Japan

«Immer hatte ich das Gefühl, dass Japan irgendetwas fehlt», sagt Daniela heute. «Es scheint, dass Gott mit seiner Liebe abwesend ist.» Dies schloss sie bereits als Beobachterin aus tausenden von Kilometern Entfernung. «Dies verstärkte meinen Wunsch, nach Japan zu reisen.» Das Land ihrer Leidenschaft brauchte Gottes Liebe!

Doch wie sollte sie dies angehen? Als Missionarin ausreisen? Die Chinamissionarin Gladys Aylward hatte sie beeindruckt. «Ich wusste aber, dass ich nicht schaffen konnte, was diese Frau tat.» Daniela war keine gute Schülerin gewesen. Bereits mit Französisch war sie überfordert und Japanisch war sehr viel schwieriger zu erlernen. Und dann kam noch der herausfordernde Gedanke einer theologischen Ausbildung dazu – eine scheinbar unüberwindbare Hürde. Trotzdem war sie gewillt, Gottes Liebe nach Japan zu bringen.

In der Weltmetropole Tokio

Nach langen Jahren der Vorfreude flog Daniela 2016 zum ersten Mal nach Japan. «Als ich in Tokio ankam, wusste ich: Das ist der Ort, an dem Gott mich haben will!» Eigentlich ist sie ein ausgesprochener Landmensch – schon Zürich ist ihr viel zu gross. Aus irgendeinem Grund hatte sie aber mit der Weltmetropole Tokio mit 37 Millionen Einwohnern kein Problem.

Ein Jahr später war Daniela erneut in Tokio, wo sie eine Schweizer Familie unterstützte. «Sie betreuen die Kinder der Guest Home Manager, wo Missionare eine Unterkunft finden.» 2018 war Daniela erneut dort und packte ein halbes Jahr lang im Guest Home an. Nach diesen Monaten stand der Entschluss fest: «Ich werde nach Japan auswandern.» Sie wusste, dass sie ihr bisheriges Leben zurücklassen und vielen Familienfeiern fern bleiben würde. «Ich werde aber Teil einer grossen Familie sein – mit einem unglaublich guten Vater!»

Eine Zeit der Vorbereitung

Um in Japan ein Missionarsvisum zu erhalten, muss Daniela mindestens einen Bachelor-Abschluss vorlegen. So begann sie ein Studium bei ISTL. «Zuerst war es ein Müssen, doch jetzt habe ich Freude dabei, mir Wissen anzueignen.» Die Lernbegeisterung nimmt sie dankbar aus Gottes Hand. «Damit kann ich meine schulischen Probleme kompensieren.»

Im Cevi Gossau kann die gelernte Hauswirtschafterin ein Praktikum absolvieren. Eine weitere Möglichkeit, Wertvolles zu lernen. Die Zeit in der Schweiz sieht sie positiv. «Ich habe ein Herz für Menschen und kann überall dienen – nicht nur in Japan.» Trotzdem freut sie sich auf ihre Ausreise im Sommer 2023. «Ich hoffe, bis dann noch einige Einsätze machen zu können.»

Sicht für Japan

Die Kultur Japans ist für eine Schweizerin sehr fremd; es braucht Zeit, um richtig anzukommen. Es kommen auch nur wenige Menschen zum Glauben an Jesus. Dies mag der Grund sein, weshalb das Land zuweilen als «Missionarsfriedhof» bezeichnet wird. «Ich hatte die Gelegenheit, mit Japanern über den Glauben sprechen», malt Daniela ein etwas anderes Bild. «Japaner sind für vieles offen.» Manchen gehe es allerdings lediglich darum, ihr Englisch auszuprobieren.

Bereits konnte Daniela einige Erfahrungen sammeln, um mit Japanern in Kontakt zu treten. So liessen sich beispielsweise etliche für einen Tanzkurs begeistern. «Wir tanzten dann zu christlicher Worship-Musik.» Auf jeden Fall glaubt Daniela an die Kraft der Liebe Gottes, welche das Herz eines jeden Japaners zu erweichen vermag.

Teil von Gottes Plan sein

«Überall auf dieser Welt braucht es Menschen, die bereit sind, nach Gottes Plan zu leben. Und in Japan hat es viel zu wenige von diesen Leuten.» Die kleine Zahl engagierter Christen in Japan liess Daniela spüren: «Ich habe eine Verantwortung für dieses Land. Und diese Verantwortung will ich wahrnehmen, auch wenn es einen Preis kosten mag.» Daniela ist aber überzeugt, dass Gott zu dienen nicht nur ein Opfer ist. Vielleicht müssen wir zuweilen ein Opfer bringen; in Gottes Plan zu sein ist aber das Beste, das es gibt.

«In Gottes Reich mitarbeiten zu können, ist für mich die grösste Ehre!» Und das kostet seinen Preis. «Es ist der Preis der Nachfolge», sagt Daniela. «Wir alle haben diesen Preis in gewissem Sinn zu bezahlen – egal, ob wir in Japan, der Schweiz oder sonst irgendwo sind.»

Zum Thema:
Trotz hartem Boden: Eine Vision für neue Gemeinden in Japan
Sechs Jahre nach Katastrophe: Japan: Christen sind die einzigen, die noch helfen
Unerreichtes Japan: Olympische Spiele 2020 sollen die «geistlichen Muskeln stärken»

Datum: 26.12.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung