Jesus heilte sie von Krebs

Freude über Heilungswunder hält seit 30 Jahren an

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Jesus.ch und Livenet.ch erzählte Jolanda Schärer in Chur aus ihrem Leben. Die Familienfrau und Fitnessinstruktorin strotzt vor Energie und ist begeistert von Jesus, der sie im Jahr 1990 von einem Tumor heilte.
Jolanda Schärer
Jolanda Schärer

Am 20. November fand anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Livenet.ch und Jesus.ch eine Jubiläumsveranstaltung im Focus C in Chur statt. Ein Beitrag dabei kam von Jolanda Schärer aus Brail im Unterengadin.

Alles unter einen Hut bringen

Zusammen mit ihrem Ehemann hat Jolanda insgesamt sieben Kinder. Sie leben in Graubünden, wo es ihr sehr gut gefällt. «Als Kind hatte ich starkes Asthma und meine Eltern gingen mit mir ins Engadin, was mir sehr gut tat.» Sie freute sich, später mit Mann und Kindern dauerhaft ins schöne Bündnerland ziehen zu können.

Jolandas Jobbeschreibung ist lang: Sie ist Vize-Fitness-Europameisterin, Referentin, Aerobic-Instruktorin, Langlauflehrerin, Buchautorin und Bauchrednerin – dies alles neben ihrem Engagement als Hausfrau und Mutter. «Es ist schwierig, dies alles unter einen Hut zu bringen. Aber mit Gottes Hilfe geht es.»

Eine eindrückliche Heilungsgeschichte

In ihrem Gespräch an der Jubiläumsveranstaltung erzählte Jolanda eine Erfahrung, die ihr seit ungefähr 30 Jahren in lebendiger Erinnerung geblieben ist. «Es war in der Zeit kurz nachdem ich Jesus mein Leben übergeben hatte. Da stellte ich an meinem Hals einen Knoten fest.» Eine bekannte Krankenschwester sagte ihr, dass dies ein Problem sein könnte. So ging sie zum Arzt und erhielt die Diagnose «Schilddrüsentumor». Die Blutwerte waren sehr schlecht.

«Ich hatte im Krankenhaus einen Termin für eine Operation.» Zuvor folgte Jolanda einer Einladung für einen Gottesdienstbesuch in Thun. Heute berichtet sie von den Erfahrung an besagtem Anlass. «Jemand sagte, im Raum sei eine Person mit sehr schlechten Blutwerten. Diese Person wurde eingeladen, nach vorne zur Bühne zu gehen. So etwas hatte ich bisher noch nie erlebt, fühlte mich aber persönlich angesprochen.» Trotzdem wartete sie ab. Erst nach einer Stunde folgte sie dem Ruf und ging nach vorne. «Ganz unspektakulär beteten Leute für mich. Da erfüllte mich eine grosse, ich würde sagen, übernatürliche Freude.»

Der Knoten war weg

Als sie am späten Abend bei ihren Gastgebern zu Hause war, tastete sie sich nach dem Hals und staunte: «Der Knoten war verschwunden.» Sofort eilte sie zu den Gastgebern, die bereits zu Bett gegangen waren. «Jesus hat mich geheilt!», sagte sie voller Freude.

Wenige Tage später war sie zur Untersuchung im Krankenhaus. «Ich glaube an Jesus Christus und er hat mich geheilt!», sagte sie zu ihrem Arzt, welcher erstmals kein Wort erwiderte. Nach einem weiteren Test bemerkte Jolanda, wie das Medizinpersonal zusammen flüsterte. Schliesslich sagte der Arzt zu ihr: «Wir können keinen Tumor finden.» Auch das Resultat des Labors sprach dieselbe Sprache: Die Blutwerte waren gänzlich normal. Das Wunder war vollständig. «Das war für mich eine dicke, fette Liebesumarmung von Jesus. Mein Glaube ist dadurch gewachsen.»

Buchtipp:

Jolanda Schärer erzählt ihre Lebensgeschichte auch im Buch (und Hörbuch) mit dem Titel «Mit Power und Herz» Sie können direkt über ihre Homepage oder beim SCM Hänssler Verlag bestellt werden.

Zum Thema:
Den kennenlernen, der Jolanda geheilt hat
Fazit nach schwerer Krankheit: «Der Krebs war meine Rettung»
Wunder in letzter Minute: Von Krebs im Endstadium geheilt

Datum: 16.12.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung