Sie schützte das alte Jerusalem

Stadtmauer aus der Zeit des ersten Tempels freigelegt

Archäologen haben bei Ausgrabungen im City of David National Park in Jerusalem die Reste der Stadtmauer aus der Zeit des Ersten Tempels freigelegt.
Freigelegter Abschnitt der Jerusalemer Stadtmauer

Die öffentliche Bekanntgabe erfolgte nur wenige Tage vor Tisha B'Av – dem neunten Tag des hebräischen Monats Av, an dem Juden auf der ganzen Welt der Zerstörung des Ersten und Zweiten Tempels sowie anderer Tragödien gedenken, die das jüdische Volk heimgesucht haben.

Die Ausgrabungen, die von der Israelischen Altertumsbehörde (Israel Antiquities Authority, IAA) durchgeführt wurden, enthüllten einen Abschnitt der Stadtmauer, der Jerusalem rund 150 bis 200 Jahre lang geschützt hatte, vom 8. Jahrhundert vor Christus bis die Stadt von den Babyloniern durchbrochen und der Tempel 586 vor Christus zerstört wurde.

Schutz vor Angriffen

«Die Stadtmauer schützte Jerusalem vor einer Reihe von Angriffen während der Herrschaft der Könige von Juda, bis zur Ankunft der Babylonier, denen es gelang, sie zu durchbrechen und die Stadt zu erobern», sagten die Leiter der Ausgrabungen, Filip Vukosavović vom Ancient Jerusalem Research Center sowie Joe Uziel und Ortal Chalaf von der IAA.

Teile der Mauern, die die Stadt damals schützten, stehen bis heute. Der neu freigelegte Abschnitt war wahrscheinlich mehr als 2,45 Meter hoch und etwa 4,90 Meter breit. Er verbindet zwei andere Abschnitte, die zuvor ausgegraben wurden.

Entdeckungen folgen über Jahrzehnte

Die britische Archäologin Kathleen Kenyon legte in den 1960er Jahren einen Abschnitt der Mauer auf dem nördlichen Teil des Osthangs frei und datierte ihn auf das Königreich Juda.

Etwa zehn Jahre später entdeckte der Archäologe Yigal Shiloh ein langes Stück der Mauer auf dem südlichen Teil des Hanges.

Jahrzehntelang suchten Archäologen nach dem fehlenden Bindeglied, was einige zu der Annahme führte, dass die anderen beiden monumentalen Strukturen nicht die Überreste der Mauer von Jerusalem waren.

Nun gehen die Archäologen davon aus, dass diese neue Entdeckung die früheren Abschnitte verbindet und darauf hinweist, dass dies tatsächlich der östliche Abschnitt der Mauer um das alte Jerusalem war.

Babylonische und jüdische Hinweise

In 2. Könige Kapitel 25, Vers 10 beschreibt die Bibel die Eroberung der Stadt, bei der die Mauern Jerusalems eingerissen wurde. Archäologen gehen davon aus, dass die Mauer am Osthang offenbar nicht eingerissen wurde, wahrscheinlich wegen des steilen Anstiegs aus dem Kidrontal.

In der Nähe der Mauer fanden die Archäologen ein babylonisches Stempelsiegel aus Stein, das eine Figur zeigt, die vor zwei babylonischen Göttern steht. Sie fanden auch einen Tonsiegelabdruck, der den judäischen Personennamen «Tsafan» trägt.

Zum Thema:
Kirche ausgegraben: An dem Ort, wo Jesus seinen Apostel Petrus «den Felsen» nannte
Argument für die Bibel: Hier könnte Jesus Wasser in Wein verwandelt haben
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden

Datum: 21.07.2021
Autor: Julie Stahl / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Verwandte Artikel
Werbung
Livenet Service
Werbung